© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
09/04/2020

Bekannt aus "Gegen die Wand": Schauspieler Birol Ünel gestorben

Kannte Absturz und Exzess auch im eigenen Leben.

Der Film "Gegen die Wand" machte ihn bekannt: Der Schauspieler Birol Ünel ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 59 Jahren in Berlin, wie das Berliner Maxim Gorki Theater und der Regisseur Fatih Akin über eine Sprecherin am Freitag bestätigten. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Im Drama "Gegen die Wand" (2004) spielte Ünel einen wilden, verlebten Typen. Seine Figur Cahit setzt ein Auto gegen die Wand und landet in der Psychiatrie. Dort lernt er Sibel (Sibel Kekilli) kennen. Er lässt sich auf eine Scheinehe mit ihr ein, damit sie sich von ihrer Familie lösen kann. Beiden verlieben sich.

Der Film gewann den Goldenen Bären der Berlinale - und brachte seinem Hauptdarsteller den Deutschen Filmpreis ein. Auch in "Soul Kitchen" arbeiteten Ünel und der Hamburger Filmemacher Akin zusammen. "Ruhe in Frieden, mein Freund. Du hattest ein Licht in Dir, das mich immer überwältigt hat", postete Akin bei Instagram.

Mit seinen langen Haaren und dem zerfurchten Gesicht blieb Ünel dem Zuschauer im Kopf. Kaum jemand kippte im Film so überzeugend eine Bierflasche runter. Geboren wurde Ünel 1961 in der Türkei, als Kind kam er nach Deutschland. In Hannover begann er ein Schauspielstudium. Er probierte viel aus, auch am Theater. Später machte er ein Alkoholproblem öffentlich.

"Die Leute wollen den Kaputten sehen. Den Kaputten, der auf Regeln pfeift und macht, was er will", sagte er 2014 der "Süddeutschen Zeitung". "Als ich mit meiner Trinkerei an die Öffentlichkeit gegangen bin, haben alle applaudiert." Er habe das bewusst bekanntgegeben und seine Haltung nie bereut.

"Ich wollte nie ein guter Junge sein. Weder für die Öffentlichkeit noch sonst irgendwen. Ich bin einfach jemand, der seine eigene Haltung hat, der den Rausch in seinem Leben braucht", sagte er in dem Interview. Er sei überzeugt, dass es wichtig ist, ab und zu high zu sein. "Exzessiv zu leben. Mehr zu fühlen, mehr zu sehen."

Regisseur Akin bezeichnete den Schauspieler mal als "Enfant terrible", als Punker und Troublemaker. "Birol verkörpert viele Dinge, die ich nicht bin, von denen ich manchmal aber gern was hätte", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Der Film "Gegen die Wand" ist bis heute sehenswert. Nicht nur wegen der Szenen wie Birol Ünel mit Halskrause und Jogginghose eine Zigarette im Klinikcafé raucht. Sondern auch weil er viel erzählt: Über Identität und Zusammenleben, über Liebe und Elend.

In den 1980er spielte Ünel in Thomas Braschs "Der Passagier - Welcome to Germany" mit, in den 1990ern etwa in Heinrich Breloers "Todesspiel"" über die Entführung Hanns Martin Schleyers. Er war im "Tatort" zu sehen und spielte in "Soul Kitchen" (2009) einen cholerischen Koch. Nun sei er "nach schwerer Krankheit" in Berlin gestorben, teilte eine Sprecherin des Gorki Theaters mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.