© APA/AFP/TT News Agency/FREDRIK SANDBERG

Kultur
01/26/2021

Autor Lars Norén starb 76-jährig an den Folgen von Covid-19

Der schwedische Dramatiker und Schriftsteller Lars Norén wurde mit "Nachtwache" international bekannt.

Der 1944 in Stockholm geborene (und ebendort gestorbene) Lars Norén hatte in den 1960er Jahren mit der Gedichtsammlung „Syrener, snö“ sein Debüt als Lyriker gegeben. Seitdem verfasste er rund 30 Lyrik- und Prosabände sowie Dutzende Stücke für Theater, Fernsehen und Radio. Seinen großen Durchbruch als Dramatiker feierte er in den 80ern mit „Natten är dagens mor“ (Nacht, Mutter des Tages) und „Kaos är granne med Gud“ (Chaos ist nahe bei Gott). Von seinen poetischen Bänden wurden mehrere in Deutsche übersetzt und im Suhrkamp-Verlag veröffentlicht, darunter „Eintagswesen“. Das Stück „Nachtwache“ war 1987 auch im Akademietheater zu sehen - als siebente Produktion der Direktion Claus Peymann.

Ab 1993 war Norén auch als Regisseur tätig. Bis Mai 2005 war er Intendant des Stockholmer Rikstheaters, danach bis Ende 2006 Chef des Kopenhagener Betty-Nansen-Theaters. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem renommierten Bellman-Preis und dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie.

„Es ist fast unmöglich, Lars Noréns Bedeutung als Schriftsteller und Dramatiker in lediglich ein paar Sätzen zu formulieren. Aber er war einer der Größten unserer Zeit“, würdigte ihn seine Verlegerin Eva Bonnier. Der Kulturchef der führenden Tageszeitung „Dagens Nyheter“, Björn Wiman, urteilte: „Er war unser größter Dramatiker nach Strindberg.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.