© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
02/16/2019

Aufregung um Verleihung von Grazer Ehrenzeichen an Gabalier

Fotograf Manfred Willmann erklärte: "Diesen Kommerzialismus und diese Volksverdummung unterstütze ich nicht."

Der Beschluss des Grazer Stadtsenats, Andreas Gabalier das Goldene Ehrenzeichen zu verleihen, sorgt für Wirbel. Der Fotograf Manfred Willmann will seine Auszeichnung "wegen diesem Volks-Rock-'n'-Roller" zurückgeben. Staatspreisträger Willmann sprach gegenüber der APA von "Kommerzialismus und Volksverdummung" in Bezug auf Gabalier.

Der Stadtsenat hat am Donnerstag die Vergabe von vier Ehrenzeichen beschlossen, eines davon an Andreas Gabalier, hieß es am Samstag aus dem Bürgermeisteramt. KPÖ und Grüne waren gegen Gabalier, die restlichen Nominierungen - die Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz gilt ebenfalls als fix - erfolgten einstimmig.

Willmann will Auszeichnung zurückgeben

Manfred Willmann, der auch Herausgeber der Fotografie- und Kunstzeitschrift "Camera Austria" ist und derzeit eine große Ausstellung in der Albertina hat, bekam das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz 2002 "in Würdigung meiner künstlerischen Arbeit wie auch meines Einsatzes für die zeitgenössische Fotokultur" verliehen, so der Grazer. Nun will er die Auszeichnung zurückgeben. Grund dafür sei "dieser Volks-Rock-'n'-Roller", erklärte Widmann. "Ich mag ihn nicht", formulierte es der Künstler. "Diesen Kommerzialismus und diese Volksverdummung unterstütze ich nicht, das hat mit Volkskunst nicht zu tun", setzte Willmann noch nach. "Aus dem Anlass der aktuellen Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens fühle ich mich verpflichtet, diese Auszeichnung jetzt zurückzulegen."