© Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main

Literatur
07/20/2019

2500 Seiten holen die "rote Gräfin" aus der Vergessenheit

Warum es lohnend ist, sich mit der Schriftstellerin Hermynia Zur Mühlen zu beschäftigen.

von Peter Pisa

Probemlos – und zwar völlig problemlos wegen des Nachworts des Germanisten Ulrich Weinzierl und wegen ihrer Autobiografie im ersten der vier Teile  – lässt sich über Hermynia Zur Mühlen (1883 – 1951) schreiben, als wäre man mit ihr ein Stück des Weges gegangen.
Die „rote Gräfin“ aus dem dritten Wiener Bezirk - Foto oben.
Adelige Genossin.
Katholikin und Kommunistin, wegen Stalin dann keine Kommunistin mehr, sondern Sozialdemokratin und Fluchthelferin, als Dollfuß auf Arbeiter schießen ließ.
Als sie selbst auf der Flucht vor den Nazis war und in Preßburg auf ein Wiener Bankguthaben  zugreifen wollte, hätte sie sich als „Arierin“ deklarieren müssen.
Sie lehnte ab. Da hauste sie lieber in Absteigen.

Entfremden

Das reicht, um sich mit Hermynia Zur Mühlen näher beschäftigen zu wollen.
Aber allein mit Zitaten aus ihren Werken sollte ebenfalls gelingen, sie  aus der  Vergessenheit zu holen – ihr Grab am kleinen Friedhof von Radlett in England hat nicht einmal einen Stein.
Die Nachfrage  bei  der Friedhofsverwaltung ergab: Hier liegt eine gewisse Hermynia Kleinova.
Vergessen – vergessener?
Sie schrieb:
„Man kann sich nicht allabendlich in einem ausgeschnittenen Kleid  an einen  schön gedeckten Dinertisch setzen und fühlen, dass ein schönes und gut gekochtes Diner für den Augenblick das Wichtigste auf der Welt ist, ohne sich dem wirklichen Leben zu entfremden.“
Sie schrieb:
 „Vater, vergib ihnen nicht, denn sie wissen, was sie tun.“
Sie schrieb Romane, Erzählungen, Novellen, Feuilletons ... und – davon könnte noch einiges in den Bücherregalen stehen – Übersetzungen der sozialkritischen Romane Upton Sinclairs.

Verbessern

Die von Ulrich Weinzierl ausgewählten „Werke“ umfassen  2500 Seiten. Er sagt, doppelt so viele gebe es.
Hermynia  arbeitete viel, um die Welt zu verbessern  – und weil sie unter  Druck stand. Zwar wurde sie als Gräfin Herminie Isabella Marie-Folliot-Crenneville de Poutet geboren, aber  die Mitglieder des Hochadels  blieben nicht alle reich.
Zur Mühlen“ wurde sie durch Heirat, wobei sich ihr Mann als Antisemit  entpuppte, der – nach der Scheidung – gern mit Hitler redete.
Verblüffend sind ihre (politischen) Märchen. Verblüffend auch, weil ihre Botschaften nicht nur dringlich auf die Situation der Entrechteten hinweisen. Sondern mitunter auch das Aufdringliche nicht scheuen.
Ein wunderschöner Rosenstock hungert bzw. dürstet, weil er will, dass ihn die Besitzerin des Gartens (und Besitzerin einer Fabrik mit vielen Arbeitern) ausmistet.
Denn dann kann ihn der brave, besitzlose Gärtner nach Hause zu seiner kranken Frau mitnehmen. Dort blüht die Rose im Topf. Dort heilt sie mit ihrem Duft.

Hermynia Zur Mühlen: „Werke“
Vier Bände im Schuber.
Herausgegeben von Ulrich Weinzierl.
 Essay von Felicitas Hoppe. Zsolnay
Verlag. 2.432 Seiten.50,40 Euro.

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.