Kolumnen

Wurst ohne Wurst

Man fragt sich, warum vegane Würstel und Burger immer so tun müssen, als seien sie Fisch oder Fleisch.

von Simone Hoepke

09/09/2021, 06:00 AM

Altpapier wird knapp. Im Vorjahr landete deutlich weniger davon in den Sammelzentren und damit in der Papierindustrie.

Wer gerade auf den Vegan-Zug aufspringt und zum ersten Mal vegane Milch trinkt, hat eine vage Vorstellung davon, wozu man Altpapier noch verwursten könnte. Wobei man fair sein muss. Grund für die geschmackliche „Ent-täuschung“ ist dem Wortsinn nach ja, dass die Täuschung ein Ende hat. Das Frühstücksmüsli mit Sojamilch schaut aus wie immer, schmeckt aber anders. Ähnlich verhält es sich mit Fleischlaberln ohne Fleisch und Fisch ohne Fisch.

Man fragt sich, warum vegane Würstel und Burger immer so tun müssen, als seien sie Fisch oder Fleisch.

Heute ist Tag des Wiener Schnitzels. Jedes zweite in Österreich servierte Kalbsschnitzel kommt aus ausländischen Industrieställen, deren Haltungsbedingungen man nur vom Wegschauen kennt.

Womit man wieder beim Versuch wäre, vegan zu leben.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Wurst ohne Wurst | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat