Pisa schaut fern
08/01/2019

Tristesse

"Pisa schaut fern": Vom Zwang, originell zu sein. Das reicht vom Sonnenbrand bis zur Donau im Herbst.

von Peter Pisa

Im ORF-Studio Wien neigt man dazu, originell  sein zu wollen. Kürzlich hieß es, HC Strache habe sich auf Ibiza einen „politischen Sonnenbrand“ geholt.  Solche Formulierungen schafft sonst nur die Wetterredaktion:
Paris und Dublin können sich die Hände reichen.“
Seither kratzt sich Gramatneusiedl auf dem Kopf.
Freuen wir uns auf den Herbst, damit die Kultur   auf dem Nebel nach Wien … reitet. Donau, Boot, Ente, sehr grau – die fürs Wetter zuständige Redakteurin analysierte:
„‚Bonjour Tristesse‘ ist man angesichts dieser Aufnahmen versucht, einen nicht gänzlich unbekannten Romantitel einer französischen Schriftstellerin zu zitieren, die im Gegensatz zur  aus Weißrussland stammende Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch nie eine literarische Auszeichnung von Rang entgegennehmen konnte …“
Aber der Wetterbericht! Na, schiach ist’s.