Kolumnen
07/27/2019

Sex in der Freizeit: Kann denn Pasta Sünde Sein?

„Meine Kurven verdanke ich Spaghetti“, sagte Sophia Loren. Was sie damit meint? Genuss ohne Reue beim Lieben und Leben, Ess-Lust inklusive.

von Gabriele Kuhn

Andrea Camilleri, der kürzlich verstorbene Schriftsteller aus Sizilien und Schöpfer der Romanfigur „Commissario Montalbano“, bekannte sich auf wunderbare Weise zur „hedonistischen Flucht in die Liebes- und Kochkunst“ (© Spiegel.de): „Beim Sex und beim Essen fühlt sich der Mensch sauwohl, nur da ist er ganz bei sich selbst.“ Si, si, Signor. So wahr.

Dazu fällt mir Freundin K ein – kluge Frau, bekennende Genießerin. Ihr Dating-Geheimnis: „Schau einem Typen beim Essen zu, und du ahnst, wie er im Bett ist.“ Dann erzählt sie von Schlingern und Herren, die fad in ihren Tellern herumstochern oder jenen, die den Abend mit einem Happen im Fast-Food-Lokal ihres Vertrauens entrieren. „Gute Esser zu finden, ist echt schwer“, seufzt sie. Doch was ist ein „guter Esser“ (bei ihr gleichbedeutend mit: guter Liebhaber) aus ihrer Sicht? 

„Einer, der sich hinsetzt und sich dem Genuss  hingibt, als würde er Liebe machen. Der schwärmt und schmeckt, der mit mir seine Geschmackserlebnisse teilt und den Nudeln im Topf andächtig beim Köcheln zusieht. Daneben schnuppert er am Basilikum und fügt der Pasta-Soße noch seine Geschmacksnote hinzu.“ Ah ja. Ihre Vorstellung von Vorspiel, hoher Anspruch. Mag sein, dass die Conclusio „Guter Esser + sensibler Basilikumriecher = guter Lover“ wissenschaftlich nicht haltbar ist, doch ihre Gedanken haben was. Weil die Kunst des Genießens auch immer mit Lebens- und vielleicht sogar Liebeskunst verknüpft ist.

Freundin K schwärmt übrigens von der „Erotik des Nudelessens“. Was das ist? Tja, an dieser Stelle könnte man  schlicht werden und erzählen, was passiert, wenn man die Begriffe „Pasta und Erotik“ googelt,  in der Hoffnung auf Inspiration. Aber nix da. Stattdessen 50 Shades of Penis-Pasta, Nudeln in Form eines „Ständers“: „Your2Toys Penis-Pasta“, „Bunte Erotik-Nudeln – das sexy Geschenk für sie und ihn“, „Pimmel Pasta aus Hartweizengries“, „Nudel-Set-Pasta- Trio-Skandal“, dazwischen Links zu Gleitgel und essbaren BHs. Eh lustig, aber darum geht’s nicht.

Worum also dann? Dazu fällt mir ein Satz ein, den ich wo gelesen habe. Er drückt auf wunderbare Weise aus, was ich meine: „Eat the Spaghetti to forgetti your regretti“. In Zeiten der Selbstoptimierung  sollten wir immer wieder mal der Lebenskunst eines „forgetti regretti“ folgen –  also aufhören, permanent unser schlechtes Gewissen zu füttern. Und weniger bereuen. Auch das ist Erotik!  Kaum eine Küche verbindet Liebes- und Lebenskunst so perfekt wie die italienische. Hier wird Genuss zum Fest –  lachend, liebend, lebend, plaudernd, sinnlich. Schon schließe ich die Augen und erinnere mich an die vielen kulinarisch-magischen Momente in meiner Küche – etwa, wenn sich  Olivenöl, Kräuter und  herrlich-sämige Soßen mit Orecchiette, Fusilli, Pappardelle, Taglierini, Tagliatelle oder schlichten Spaghetti zu einer  Geschmackssymphonie verbinden. Dazu Rotwein, Angelo Branduardi und folgender Gedanke: „Egal. Egal. Egal. Ich will das jetzt haben, so wurscht, wie viele Kohlehydrate auf meinen Hüften landen.“ Weil’s manchmal so sein muss – womit wir wieder beim Sex gelandet wären: Er ist vor allem dann gut, wenn man sich dem Moment hingeben kann, dem Tun und Genießen – und zwar ohne regretti.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.