Kolumnen
06/24/2019

Schnitzel

"Pisa schaut fern": Über den Wunsch, einen originellen Namen zu tragen.

Aus London angereist kam Alexa Chung nach Bad Vöslau, um sich im Bademantel fotografieren zu lassen. Die ORF-„Seitenblicke“ waren dabei, denn Alexa Chung gilt als Stilikone. Angeblich war sie eine Muse von Karl Lagerfeld. Im Internet zeigt sie ihre Sonnenbrillensammlung und testet Chilisaucen.
„Ich habe“, sagte sie im Interview, „für ein Schnitzel kurz meine vegetarische Ernährung unterbrochen. Es war sehr gut. Ich finde übrigens, Schnitzel wäre ein süßer Kosenamen. Ich würde mich wahnsinnig gern Schnitzel nennen lassen.“
Seit 20 Jahren fällt auf, dass sich  Leute nicht mehr wie der Schneekönig freuen, sondern „wie ein Schnitzel“. Alexa Chungs Wunsch ist also gar nicht so abwegig. Dem starken Drang, Namen dementsprechend zu verändern, unwillkürlich fällt Frau Sarah Kalbswiener ein, wird hier nicht nachgegeben, nein, nein. Wichtig ist, dass wir alle immer gut eingebröselt sind.
Dann hält man das Leben besser aus.