Kolumnen
31.10.2018

Scheinbar tatsächlich

"Pisa schaut fern": Tarek Leitner, gefangen im bisher längsten Satz seiner Karriere.

Hurra, Tarek Leitner hat seinen Rekord im langen Fragestellen gebrochen:

„Jetzt ist ja bemerkenswert nicht, dass der Bundespräsident die finanzielle Unterdotierung anspricht, da herrscht ja weitgehend Einigkeit in dieser Runde, dass vieles nicht  bezahlt werden kann, Sie, äh, ziehen das in Zweifel, na bleiben wir gleich bei Ihnen, viel bemerkenswerter als diese Konstatierung des Zustandes ist ja, bedenkend auch die politische Herkunft des Bundespräsidenten, dass es scheinbar oder möglicherweise tatsächlich so einen Grundkonsens gibt, dass dieses Bundesheer in dieser Form die richtige Einrichtung ist, das war ja nicht immer so, da hats ja durchaus kritische Parteien, nicht zuletzt die Grünen gegeben auch, aber auch jeder Zivildiener, der sich einst einer Kommission stellen musste und seine Gewissensgründe dort  erforscht wurden von dieser Kommission, war sozusagen per se oder musste es sein ein Gegner dieser Institution von ihrem Gedanken her ... IST DAS SO?“


 Klaro.

Weitere Auftritte von Tarek Leitner gibt es in dem Buch " Pisa schaut fern". Auch Nadja Bernhard, Elisabeth Vogel und Christa Kummer wirken mit. Vorwort von Franz Schuh, Illustrationen von Bernd Ertl. Erschienen im Wieser Verlag. Um 18,80 Euro im Buchhandel.