Kolumnen

Räuchern

Wer sich in einen Esoterik-Laden verirrt, kommt verlässlich mit einer Räucherkomplettausstattung nach Hause.

von Simone Hoepke

12/20/2022, 06:00 PM

Ab heute werden die Tage wieder länger. 21. Dezember. Thomasnacht. Die erste von zwölf Raunächten. Idealer Zeitpunkt, um Haus und Seele zu reinigen. Natürlich nur symbolisch – Räuchern.

Früher hat man dafür eine blecherne Kehrschaufel, Glut und Weihrauch gebraucht. Mit dem rauchenden Zeug ist man einmal durchs Haus gelaufen. Hat überall jenen heiligen Duft verströmt, den man sonst aus Kirchen kennt. Alle waren selig.

Heute ist das komplizierter (beginnt damit, dass die Kehrschaufel aus Plastik ist).

Wer sich in einen Esoterik-Laden verirrt, kommt verlässlich mit einer Räucherkomplettausstattung nach Hause. Edelstahl-Räuchersieb, passende Reinigungsbürste, rot gefärbter Truthahnfeder (zum Fächeln). Und natürlich die passende Räuchermischung: Von der „Aurareinigung“ (für Menschen mit „Gedankenverschmutzungen“) bis zur Mischung „Bewusstsein erweitern“.

Alternativ könnte man auch Punsch trinken.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Räuchern | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat