© KURIER

Kolumnen

Plusterei

Über Twitter, Journalisten und Verhaltensauffälligkeiten

von Andreas Schwarz

12/18/2022, 06:00 PM

Geld verdirbt, heißt es. Da ist was dran, wenn man sich die vielen Verhaltensoriginellen unter den Milliardären dieser Welt vergegenwärtigt. Stichwort Elon Musk. Der spricht und handelt wirr und ist, wie wir lasen, nicht mehr Reichster der Welt. Weil er sich mit dem Twitter-Kauf ein bisserl übernommen hat. Dafür hat er Journalisten, die über ihn twittern, den Account gesperrt.

Das ist humorlos und meinungsfreiheitstechnisch natürlich arg. Andererseits: Eine Welt ganz ohne Twitter bzw. ohne twitternde Journalisten würde uns manche Plusterei ersparen. Journalisten sind ja auch früher schon verächtlich als „Nebenprodukte der holzverarbeitenden Industrie“ (© Willy Brandt) bezeichnet worden. Aber sie haben recherchiert, analysiert, allenfalls kommentiert. Heute präsentieren sich viele am liebsten selbst, und zwar im Netz beim Verfolgen einer Agenda und beim Huldigen der eigenen moralischen Instanz. Will heißen: Verhaltensoriginelle gibt’s nicht nur unter Milliardären.

andreas.schwarz@kurier.at

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Plusterei | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat