© KURIER

Kolumnen
03/22/2021

Maske und Lächeln

Feldversuche in S-Bahn und Supermarkt-Warteschlange zeigen: Man wird dauernd angelächelt ...

von Andreas Schwarz

Gestern war hier von einer bahnbrechenden Studie die Rede, wonach Träger von FFP2-Masken schwerer zu verstehen sind als Nicht-Träger. Wir versprachen, das mit einer eigenen Studie zu toppen, ob Lächeln mit oder ohne FFP2-Bedeckung bezaubernder ist.

Leider blieb die Einladung, sich als Probandin zur Verfügung zu stellen (an hundert war gedacht), unbeantwortet.

Aber Feldversuche des Autors dieser Zeilen aus S-Bahn, Corona-Teststraße und Supermarkt-Warteschlange ergeben: Fremde Damen lächeln einen ständig an (und man lächelt zurück), nur sieht man’s hinter der Maske nicht. Gesetzt den (unwahrscheinlichen) Fall, dass nicht gelächelt wird, sieht man’s auch nicht. Letzteres wäre auch nicht bezaubernd – aber wir gehen ja von Ersterem aus.

Alles klar? An der Uni Schwupsdiwü wär’ das schon eine fertige Studie. – Der verhinderte Studienautor freut sich derweil auf die Zeit nach Maske und hoffentlich den Beweis, dass wir unter ihr das Lächeln nicht verlernt haben.

andreas.schwarz@kurier.atx
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.