© KURIER

Kolumnen
03/21/2021

Maske und „Hä?“

Viele große Missverständnisse, buchstäblich, liegen am FFP2-Textil vor dem Mund ...

von Andreas Schwarz

 

Die Studie hat das Zeug, Studie des Jahres zu werden: Corona-Schutzmasken machen ihren Träger je nach Typ (der Maske, nicht des Trägers) weniger verständlich. Akustisch. FFP2-Masken dämpfen laut TH Köln bis zu 15 Dezibel einfach weg.

Ah drum! Jetzt erklären sich die vielen „Hä?“ im Alltag („Haben Sie eine Jö-Karte?“ – „Hä?“). Vielleicht sind auch zu wenig Impfbestellungen nur auf Verständnisprobleme zurückzuführen („Ich nehm’ noch 100.000 Dosen“ wurde maskenbedingt zu „Ich nehm nichts! Tausend Rosen“ – und schon ist ein Sektionschef der Gelackmeierte). Und was, wenn der ominöse Laptop des Herrn Blümel beim Eintreffen der Ermittler nicht „der ist grad spazieren“ war, sondern der Minister „wo soll ich ihn platzieren“ sagte?

Ich mach’ jetzt auch eine mega-spannende Studie: Maske und Mimik. Und suche noch 100 Probandinnen für den Vergleich, ob Lächeln mit oder Lächeln ohne FFP2-Bedeckung bezaubernder ist. Veröffentlichung folgt.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.