© KURIER

Kolumnen

Fetzendeppert

Ein bisschen Wein führt zu nur ein bisschen Gehirn - wir lieben Studien!

von Andreas Schwarz

03/12/2022, 05:00 AM

Es ist auffallend, dass in Zeiten der Düsternis die Zahl erhellender Studien abnimmt – zu sehr beschäftigt uns anderes. Aber kürzlich haben US-Wissenschafter herausgefunden, dass schon ein einziges Glas Wein pro Tag die Gehirnstruktur verändert – und zwar in Richtung kleineres Volumen und weniger grauer und weißer Hirnsubstanz.

W. Putin war nicht Teilnehmer an dieser Studie, er trinkt kaum Alkohol – aber genau das kaum reicht ja.

Im Ernst: Das Schöne an Studien ist ja, dass man wählen kann, welche einem gefällt. Einmal ist Kaffee blutdruckschädlich, ein andermal leben Kaffeetrinker länger. Einmal lesen wir vom gesunden Weißkohl, dann zieht Kohl zu viel Thallium aus der Erde und beschert uns nebst Blähungen auch Haarausfall. Einmal ist das tägliche Glas Rotwein gut fürs Herz und gegen Alzheimer, ein andermal macht es uns, siehe oben, fetzendeppert. Bitte wieder mehr solche Studien.

andreas.schwarz@kurier.at

x

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Fetzendeppert | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat