© KURIER

Kolumnen
11/22/2021

Entschuldigung

Die schlampige Kultur des Fehler-Eingestehens

von Andreas Schwarz

Tschuiung. Der Österreicher hat ein eher schlampiges Verhältnis zum Eingestehen von Fehlern, was sich in der gerne genuschelten Entschuldigung ausdrückt.

Die Politik lebt es vor. „Ich möchte mich dafür entschuldigen“ (W. Mückstein) galt nicht eigenen Fehlern, sondern dass „wir als Bundesregierung“ hinter den eigenen Ansprüchen zurück blieben. „Ich muss mich entschuldigen bei jenen Menschen, die alles richtig gemacht haben“ (A. Schallenberg) meinte nicht Versäumnisse, sondern dass man Geimpften einen Lockdown antut. Man sagt, dass „sicher“ Fehler passiert seien (Th. Stelzer) und dass „man sich dann auch dafür entschuldigen muss“ (H. Schützenhöfer). Die Schlitzohren Häupl und Haider waren Meister im Umdrehen von Entschuldigungs-Ursachen („wenn sich jemand verletzt fühlen sollte“).

Aber immerhin, entschuldigt. Vom Heer jener, die auf Impfung und überhaupt alles pfeifen und denen wir das Zusperren heut’ danken, gibt’s nicht einmal ein Tschuiung.

andreas.schwarz@kurier.at
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.