Kolumnen
03/27/2019

Drama um

Was täten die Medien ohne das Wort "Drama" - und wieso wird so wenig gedacht, bevor es geschrieben wird?

von Andreas Schwarz

Weil nur die schlechte Nachricht eine gute ist, greifen Medien gerne zum Begriff „Drama“.

„Kreuzfahrt-Drama“ hieß es nun zu dem Schiff, das vor Norwegens Küste im Sturm ins Schaukeln kam – eh wild, aber es endete glimpflich.

„Fußball-Drama“ war übers 2:4 gegen Israel zu lesen – dabei war die Darbietung unserer Kicker bloß ein Witz, der nicht einmal im Villacher Fasching durchginge.

„Drama bei Faschingsfeier: Mann stürzt beim Pinkeln ab“, las man heuer auch – der Arme starb an Herzversagen, und der Titel war gar nicht lustig.

Und da sind wir beim Ernst: „Krebs-Drama um Schönborn“ titelte ein Krawall-Blatt zur Diagnose, die der Kardinal kürzlich mit viel Zuversicht verkündete. Weil Krebs immer öfter heilbar ist. Weil Krebs-Patienten alles, nur kein Runterziehen brauchen. Weil die Zeiten des Stigmas mit Krebs vorbei sind. – Nur die Einfalt der „Krebs-Drama um ...“- Redaktionsdichter ist offenbar nicht heilbar.

andreas.schwarz@kurier.at

xx

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.