© KURIER

Kolumnen
08/07/2020

Die Partei

Wenn "Der Staat bin ich" auf Ibiza-Niveau umgelegt wird ...

von Andreas Schwarz

Fred Sinowatz selig war vielleicht nicht der größte Kanzler in der Geschichte der Republik, aber er war blitzgescheit und ist zu unrecht für den Satz „Es ist alles sehr kompliziert“ verlacht worden – er sagte in Wahrheit „Ich weiß, das klingt alles sehr kompliziert“. Und er sprach: „Ohne die Partei bin ich nichts.“

Heinz-Christian Strache wollte einmal Kanzler dieser Republik werden und ist zurecht verlacht worden, als er vor einer angeblichen Oligarchen-Nichte auf Ibiza mit ein bisschen einem Fetzen „Bist du deppert, die is schoaf“ (kommt daher der Ausdruck fetzendeppert?) stammelte. Seit diesem humoristischen Erfolg ist H.-C. beständig lustig und sprach jetzt in Richtung seiner ehemaligen Partei: „Ich war ja die FPÖ“.

Diese Anleihe bei Ludwig XIV („Der Staat bin ich“) ist gefährlich. Als der Sonnenkönig abtrat, sagte er nämlich auch: „Ich gehe, aber der Staat wird immer bleiben.“

So hat Strache das in Sachen FPÖ ja eher nicht gemeint.andreas.schwarz@kurier.at

x

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.