Kolumnen
09.06.2018

Der Prinz

Auch bei den britischen Royals verändert sich alles - fast. Eine Konstante bleibt Prinz Philipps berüchtigter Humor.

Die Welt ändert sich, selbst bei den britischen Royals: Prinz Harry war mal ein richtiger Lauser, heute ist er seriös verehelicht. Das aber mit einem früheren US-Sternchen. Vor Meghan hatte er auch mal ein Auge auf Pippa, die Schwester der Frau seines Bruders, aber der „schönste royale Hintern“ (© britischer Boulevard) ist inzwischen schwanger, von wem anderen.

Nur Prinz Philipp bleibt der Alte und wird jedes Jahr ein Jahr älter (am Sonntag 97). Sein Humor ist ja berüchtigt: „Werft ihr immer noch Speere aufeinander?“ fragte er einmal australische Ureinwohnern. „Guten Tag, Herr Reichskanzler“, sagte er zu Deutschlands Helmut Kohl.„Sie tragen keine Nerzunterwäsche, oder?“ wollte er auf einer Party von Naturschützern von einer Modejournalistin wissen. Oder, staubtrocken und so schön, nach der Rede eines Unternehmens-Chefs über die soziale Verantwortung der Industrie: „Es tut mir leid, aber ich habe den Sinn Ihrer Rede nicht verstanden. Könnten Sie sie noch einmal wiederholen?“ Der Prinz darf bleiben, wie er ist. Bis 120 und länger, wenn er mag.

andreas.schwarz@kurier.at