© KURIER

Kolumnen
03/02/2021

Der Impfplan

Was für ein Plan??

von Andreas Schwarz

 

Nur ein Einzelfall, natürlich. Eine 86-jährige Wienerin wird von ihrer Tochter am erstmöglichen Jänner-Tag via Internet zur Corona-Impfung angemeldet. Nach zwei Wochen Nachfrage bei 1450: Wieso haben wir bisher keine Bestätigung? „Ihre Mutter ist nicht angemeldet, aber Sie können es jetzt telefonisch tun.“

Vier Wochen später, es klingelt in aller Herrgottsfrüh: „In eineinhalb Stunden im 15., Pfizer.“ – Schmarren, die Mutter (Bluthochdruck, Rheuma) schläft noch. – „O. k., nächster Termin vielleicht am 1. März, aber der Computer ist abgestürzt, ich rühr’ mich.“ Niemand rührt sich. Nachfrage unter 1450: „Nein, alle Termine sind vergeben.“

Wochen später, noch eine Nachfrage: Wie sieht’s aus mit …? – „In der ersten und zweiten März-Woche werden die neuen Termine vergeben, Sie werden verständigt.“ – Wann? – „Danach.“ Danke verbindlichst.

Nur ein Einzelfall? Herr Anschober, bitte: Nie, nie mehr das Wort Impfplan sagen. Was für ein Plan?

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.