© KURIER

Kolumnen
07/05/2020

Das Ohr

Warum das Ohr gerade in aller Munde ist, sozusagen

von Andreas Schwarz

 

Dass dieser Platz hier im KURIER-internen Sprachgebrauch (und auf der Homepage) „Ohrwaschl“ genannt wird, wäre nicht weiter von Bedeutung – wenn das Außenohr an und für sich nicht gerade von größter Bedeutung wäre.

Es ist Ankerplatz für Sonnenbrillen im Haar und erfreut die Piercing-Industrie (dann aber nicht das Auge).

Wer seine Airpods gerade nicht verloren hat und/oder wichtig ist, trägt sie zum Telefonieren im Ohr.

Schon der Babyelefant hat relativ große Ohren (und die seines In-die-Welt-Setzers sind natürlich tabu).

Ohne Ohrwaschl hielte kein Nasen-Mund-Schutz!

Hätte Frau Krisper „Die geht mir aufs Ohr“ gesagt, ohne phonetisches sch, die Aufregung wäre gering. Ein Freund findet übrigens die Ohren ihrer Parteichefin aufregend.

Man kann mithin durchaus sagen, das Ohrwaschl ist beliebt. Was seine Autoren, jetzt sind wir wieder am Anfang, ohnehin täglich hoffen.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.