Kolumnen
14.11.2018

Das Augen-Gespräch

Unser Präsidenten- und das niederländische Königspaar trafen einander zum Acht-Augen-Gespräch. Ein Auszug ...

Anlässlich des Staatsbesuches des Bundespräsidenten beim König der Niederlande fand laut APA gestern um 12.10 Uhr ein „Acht-Augen-Gespräch der beiden Staatsoberhauptpaare im Palast Nordeinde“ statt. Schade, dass niemand zuschauen/hören durfte, als die acht Augen miteinander sprachen.

Sagt vielleicht das eine zum anderen: „Schau, wie wieder alle durcheinander reden. Ich seh’ mein eigenes Wort nicht mehr.“ Sagt das andere: „Na hörst Du! Augen zu und durch, wir sind hier bei Königs und unter Beobachtung.“ Meint ein drittes: „Also unter vier Augen: Sind wir nicht ein paar zuviel?“ „Warum heißt das eigentlich nicht Acht-Ohren-Gespräch?“, fragt das vierte, Antwort: „Weil Ohren nicht reden.“ Das sechste will „bitte auch mal was sagen“, worauf das siebente ätzt: „Bitte nicht, das letzte Mal ist das ziemlich ins Aug’ gegangen.“ Sagt das achte: „Wenn sich jetzt jeder einmal zudrückt, alle zugleich, ist das Gespräch zu Ende, oder?“ Ende.

andreas.schwarz@kurier.at

xx