Kiku 07.05.2018

Strom aus der Wärme von Kopfhörern...

Reviena Djojosugito und Andrea Linares bauten diesen einfach zu bedienenden Kunststoff-Flaschen-Zerkleinerer. © Bild: Heinz Wagner

... und viele andere ökologische Projekte bei der diesjährigen Science Fair (Wissenschaftsmesse) internationaler Schulen.

Im kleinen Zierteich neben dem Schuleingang schwimmen Dutzende Kunststoffflaschen, knapp nach dem Eingang hängt an der Decke ein Netz mit Plastikmüll. Wir befinden uns in der Vienna Business School und an diesem Samstagvormittag findet die Science Fair statt. Jugendliche verschiedener internationaler Schulen Österreichs und anderer Länder stellen an ihren Ständen wissenschaftliche Projekte vor. Über Wochen, teils sogar Monate hindurch haben sie in ihren Schulen, vor allem aber in ihrer Freizeit getüftelt, gemessen, gewogen, experimentiert...

Viele der mehr als zwei Dutzend Projekte haben sich in diesem Schuljahr mit ökologischen Fragen beschäftigt. Vom Korallensterben über den Zusammenhang von Meeresströmungen und Klimawandel und umgekehrt bis hin zu Überlegungen, wie Energie und Ressourcen gespart werden könnten spannt sich der Bogen vieler Projekte. Ein völlig neuartiger Ansatz beispielsweise: Kann aus der Wärme, die bei Kopfhörern entsteht, Energie gewonnen – und wie genutzt – werden? Ein anderer: Zwei Schülerinnen bastelten eine einfache Box, in der mit einem 3-Kilo-Gewicht und einem Seilzug Kunststoffflaschen leicht zusammengepresst werden – was das Volumen dieses Mülls deutlich senken würde, Folge: Viel weniger LKW-Fuhren beim Abtransport!

 

Installationen und Plakate

In der Schule selbst haben zuvor schon Jugendliche nicht nur mit Plastikmüll auf eine wichtige Zerstörung des Planeten aufmerksam gemacht, sondern auch in Plakaten informiert und auf einem weiteren unterschrieben, dass sie sich möglichst für Vermeidung solchen Abfalls selbst einsetzen wollen.

Einige Wissenschaftsmessen-Teilnehmer_innen sind aber auch in ganz andere Gebiete der Forschung eingetaucht – von möglichen Weltraummissionen über ein eigens geschriebenen vielschichtiges Verschlüsselungsprogramm bis zur Messung der Geschwindigkeit von Kugeln auf unterschiedlich gebogenen oder auf geraden Bahnen.

Im Folgenden werden 22 der Projekte in Bildern und Worten vorgestellt.

Follow @kikuheinz

22 Projekte von St. Gilgen über Wien bis Prag und Bratislava

1 / 66
©Heinz Wagner

j1-1_4.jpg

Thaddaeus Tirone, Simon Beaubien und Adity Desai von der gastgebenden Vienna International School befassten sich über mehrere Wochen hinweg mit dem Korallensterben ...

©Heinz Wagner

j1-1.jpg

... wie es im Great Barriere Reef überhand nimmt, um vor der Verschmutzung der Meere zu warnen.

©Heinz Wagner

j1-2_4.jpg

Reviena Djojosugito und Andrea Linares bauten ...

©Heinz Wagner

j1-2_5.jpg

– gemeinsam mit Mila Pepovska, die am Tag der Messe nicht dabei sein konnte – mit einfachen Mitteln einen ...

©Heinz Wagner

j1-2_6.jpg

... auch einfach zu bedienenden Kunststoff-Flaschen-Zerkleinerer (Foto). ...

©Heinz Wagner

j1-2_7.jpg

... „Reinstellen, Gewicht runterlassen, und schon...

©Heinz Wagner

j1-2_8.jpg

... ist das Volumen kleiner. Damit ...

©Heinz Wagner

j1-2_3.jpg

... kann ein LKW, der die Flaschen abholt und ...

©Heinz Wagner

j1-2_9.jpg

... zur Recycling-Anlage bringt, viel, ...

©Heinz Wagner

j1-2_1.jpg

... viel mehr Flaschen auf einmal ...

©Heinz Wagner

j1-2_2.jpg

... mitnehmen. Das spart ...

©Heinz Wagner

j1-2_10.jpg

... CO₂!“, so die beiden Jung-Wissenschafterinnen – ebenfalls aus der gastgebenden VIS.

©Heinz Wagner

j1-4_11.jpg

Hyunseo Lee, Justice Tettey und Adam Morris, VIS, tüftelten an ...

©Heinz Wagner

j1-4_8.jpg

... einem idealen Energie sparenden bzw. mit sauberer Energie auskommenden Haus. ...

©Heinz Wagner

j1-4_10.jpg

... Das meiste sind theoretische Überlegungen...

©Heinz Wagner

j1-4_7.jpg

... und kleine Modelle, ...

©Heinz Wagner

j1-4_4.jpg

... aber einen kleinen hängenden Garten ...

©Heinz Wagner

j1-4_5.jpg

... samt gefiltertem Wasserkreislauf konnten sie auch live vorführen. ...

©Heinz Wagner

j1-4_2.jpg

... Die Pflanzen hängen untereinander, Gießwasser sickert durch die Erde des obersten Topfes und bewässert den darunter usw. Übriges Wasser am Ende wird gefiltert und kommt wieder in den obersten Topf.

©Heinz Wagner

j1-5.jpg

Maximilian Miller von der Riverside School in Prag hatte mit seinem an diesem Tag verhinderten Kollegen Simon Potoma in 20 Petrischalen den Einfluss von Nickel, Eisen, Kobalt und Kupfer auf das Zellwachstum von Hefe (Germ) untersucht. Als Vergleichs-System verwendeten die beiden Schalen mit destilliertem Wasser ohne Metalle. Trotz geringer Mengen war ein deutlich verringertes Abweichen beim Zellwachstum zu beobachten.

©Heinz Wagner

j1-6_1.jpg

Janinan Gniazdowska und Shuhan Qi von der Prager Riverside School untersuchten Ressourcen- und Energieverbrauch in der Ernährung und ...

©Heinz Wagner

j1-6_2.jpg

...verglichen vegetarische bzw. vegane Kost mit fleischlicher. Und zeigten sich selbst sehr überrascht, dass allein der Flächenverbrauch – nur Acker- bzw. Weideland so groß wäre. ...

©Heinz Wagner

j1-6_3.jpg

... Ihren Berechnungen zufolge würde weltweit rein pflanzliche Ernährung der Menschen mehr als eine halbe Million Mal weniger Flächen verbrauchen.

©Heinz Wagner

j1-7_1.jpg

Nathalie Ringrose, Dora Bezděková und Dasha Frarfonova (Riverside, Prag) setzten bei dem Phänomen von Bodenerosion an und experimentierten mit Pflanzen ...

©Heinz Wagner

j1-7_4.jpg

... – im schuleigenen Labor – und in der freien Natur. Pflanzen konnten den Zerfall von Böden verhindern, halten ihn sozusagen zusammen. Das war Ergebnis ihrer Messungen. Und sie zogen einen metaphorischen Schluss, wenn Pflanzen sozusagen zusammenhalten, sollten die Menschen das auch tun. ;)

©Heinz Wagner

j1-8_2.jpg

Der Zusammenhang zwischen Meeresströmungen und Klimawandel war das Thema, mit dem sich Agathe Jeanne Yvonne Robert und Armana Akshambiyeva von der American International School in ihrem ...

©Heinz Wagner

j1-8_3.jpg

... wissenschaftlichen Projekt auseinandersetzten. Die Klima-Erwärmung, das Schmelzen der Polkappen würden auch die Meeresströmungen verändern und damit nochmals Rückwirkungen auf das Klima haben – so ihre Schlussfolgerungen.

©Heinz Wagner

j1-9b.jpg

Gabriel Polster aus der Vienna International School schuf eigene kleine Ökosysteme. Er füllte vier PET-Flaschen mit Kieselsteinen, setzte jeweils Elodea (Wasserpflanzen) und je zwei Schnecken hinein ...

©Heinz Wagner

j1-9a.jpg

... und befüllte je zwei mit leitungs- und die anderen beiden mit See-Wasser. Über mehrere Wochen beobachtete er das Wachstum der Pflanzen. Bei ersteren war es geringer, „weil da nicht so viele Nährstoffe drin sind“.

©Heinz Wagner

j2-1a.jpg

Auswirkungen der Klimaerwärmung auf das Wachstum von Pflanzen näherten sich Sara Berguido und Srigayathri Rebbapragada von der VIS durch ein kleines Experiment. ...

©Heinz Wagner

j2-1b.jpg

... Sie setzten Wachtelbohnen in Blumentöpfe und lassen die einen offen, die anderen unter Folientunnel wachsen. Das werden sie noch weiter beobachten, um Schlüsse daraus ziehen zu können.

©Heinz Wagner

j2-5a.jpg

Einem ganz anderen Thema widmeten sich Michaela Cyrani und Barbara Galušková von der Riverside School der tschechischen Hauptstadt: „Wir lieben beide Sport und ...

©Heinz Wagner

j2-5d.jpg

... wollten wissen, ob sportliche Betätigung auch die Konzentration beim Lernen fördert.“ ...

©Heinz Wagner

j2-5b.jpg

... Die beiden bauten ein Spiel aus Metalldraht, das unter Strom gesetzt wird und ...

©Heinz Wagner

j2-5c.jpg

... die Proband_innen – zehn Mädchen und zehn Burschen – mussten mit einer Metallschlinge den „heißen“ Draht abfahren. ...

©Heinz Wagner

j2-5e.jpg

... Bei jeder Berührung summte es. Wer vorher Ball gespielt hatte, konnte konzentrierter und mit weniger Summen, also weniger Berührungen den Parcours abfahren.

©Heinz Wagner

j2-6b.jpg

Eine Zeitlang waren sie total in, Fidget Spinner. Ist es cool, damit zu spielen? Das wollten John Speaks, Henry Rothschild und Yasmin Gabriel von der American International School wissen. ...

©Heinz Wagner

j2-6a.jpg

... Ihre Versuchsanordnung: Menschen in einem Raum sitzen lassen wo sie nichts zu tun haben. Es liegen nur wenige Objekte herum. Zu welchen würden die meisten greifen? Spontan griffen allerdings mehr zu dem Kugelschreiber als zu dem Fidget Spinner.

©Heinz Wagner

j3-3a.jpg

Enthalten Früchte so viel Eisen, dass diese von einem starken Magneten angezogen werden? ...

©Heinz Wagner

j3-3b.jpg

... Das wollten Filip de Braeckeleer, Medi Singh und Anthony Morand von der internationalen Schule im tschechischen Brno wissen.

©Heinz Wagner

j3-3c.jpg

... Dazu steckten sie Äpfel, Orangen sowie Zitronen auf Holzstäbe, die sie an einer Vorrichtung an einer Schnur baumeln ließen. ...

©Heinz Wagner

j3-3e.jpg

... Nun kam jeweils der Magnet ins Spiel. Wie stark das jeweilige Obst angezogen wurde, schreiben sie nun in Tabellen.

©Heinz Wagner

j4-5c.jpg

Einem – wie die Juror_innen fanden – äußerst praktischen Projekt widmeten sich...

©Heinz Wagner

j4-5b.jpg

... Gregory Bevan und Enrico Salvarani von der Prager Riverside School: ...

©Heinz Wagner

j4-5d.jpg

... „Man kann ja mittlerweile oft kontaktlos mit der Kreditkarte oder dem Smartphone zahlen. Aber kann es dann nicht unterwegs passieren, dass unbefugt was abgebucht wird? ...

©Heinz Wagner

j4-5a.jpg

... Und gibt es Materialien, die diesen Kontakt verhindern können?“...

©Heinz Wagner

j4-5e.jpg

... Die beiden experimentierten und wiesen nach – was sich ja auch so manche Geldbörsen heute schon zu Nutze machen – ...

©Heinz Wagner

j4-5f.jpg

... Metalle, etwa Aluminium, können das.

©Heinz Wagner

j4-6b.jpg

Darius-Andrei Vicovan (British School, Bratislava) tüftelte nicht nur an einer Weltraummission zur Erkundung der Venus, er entwarf auch ein System von 16 kleineren Raumfahrzeugen, von denen jedes einzelne unterschiedliche wissenschaftliche Aufgaben wahrnehmen können sollte. ...

©Heinz Wagner

j4-6a.jpg

... Gesamtziel sollte es sein, zu erkunden, ob Böden und Atmosphäre tauglich gemacht werden könnten, um Menschen anzusiedeln. Die 16 würden vernetzt tätig sein. Entwürfe seiner Einzelteile ließ der Jugendliche aus der British School der slowakischen Hauptstadt Bratislava 3D-drucken.

©Heinz Wagner

j4-7a.jpg

Was aufs erste wie ein Spiel verschiedener kurzer Kugelbahnen aussieht, ist das Wissenschaftsprojekt von Adam Klimes und Serikbol Yermekuly von der Riverside School in Prag. „Wir wollten wissen, auf welcher Bahn die Kugeln schneller im Ziel sind.“ Drei verschiedene haben sie gebaut – eine gleichmäßige schräge, und zwei gebogene, wobei ....

©Heinz Wagner

j4-7b.jpg

... eine eine gleichmäßige Kurve beschreibt, die andere zuerst senkrecht abfällt, dann eine scharfe Kurve macht und danach flach ins Ziel führt. „Das Schwierigste war, die drei Kugerln immer gleichzeitig loszulassen“, meinen die beiden Beschleunigungs-Tüftler. Und obwohl der Weg in den kurvigen Strecken ja länger ist, war nicht, wie’s vielleicht logisch erschienen wäre, die Kugel in der geraden Bahn die Schnellste.

©Heinz Wagner

polina2.jpg

„Warum sind Sonnenbrillen so dunkel?“ Das wollte Polina Chekshina von der internationalen Schule in St. Gilgen (Salzburg) wissen. Antwort: Das hängt mit der Polarisation des Lichts zusammen. ...

©Heinz Wagner

polina1_j3-5.jpg

... Das allein war der Schülerin zu wenig, sie begann zu experimentieren, ob und wie sich Lichtwellen in unterschiedlichen Materien ausbreiten und begann dabei mit Zitronensäure, um die Schwingungen zu beobachten.

©Heinz Wagner

s2a.jpg

Vishwas Ojha aus der Vienna International School findet, in den bestehenden Theorien zu Tragflügeln gebe es Fehler. Flügel könnten effizienter sein, wenn sie so gestaltet würden, dass mehr Luft unter den Flügeln gebracht und damit getragen werden könnten und sie nicht so sehr von der Luft über dem Flügel in die Luft gesogen würden....

©Heinz Wagner

s2b.jpg

... „Heutzutage sind viele Flügel viel zu ähnlich gebaut, sei müssten viel stärker den jeweiligen Flugzeugen angepasst werden“, so der junge Konstrukteur, der Dutzende Versionen auf seinem Computer ablaufen lässt.

©Heinz Wagner

s3a.jpg

Bianka Pierce von der VIS kommt Fälschern von Sammelkarten auf die Spur – ihre Methode: Mit einem speziellen Infrarot-Spektrometer kann die Zusammensetzung der Tinte, mit der die Karten gedruckt worden sind, genau analysiert werden – und da gibt es deutliche Unterschiede.

©Heinz Wagner

s4b.jpg

Das Wortspiel funktioniert leider nur im Englischen – GenEARater nannten Christina Henzinger  und Nicolas Dirnegger vom Lycée Francais, der französischen Schule in Wien ihre Entdeckung. Der von ihnen gebaute Kopfhörer...

©Heinz Wagner

s4a.jpg

... macht sich den Unterschied zwischen außen kalt und innen warm zunutze und wandelt die Wärmedifferenz in Energie um. „Viel ist es zwar (noch?) nicht, aber immerhin ein kleines Lamperl kann damit leuchten“, führen die beiden Jugendlichen an ihrem Stand vor.

©Heinz Wagner

s7-1a.jpg

Catherine Parokkil und Elizabeth Oyugi von der VIS untersuchten fünf der Komponenten, die für Farben in einem Feuerwerk ausschlaggebend sind. Die Bindung von Molekülen an verschieden Metalle, insbesondere ...

©Heinz Wagner

s7-1b.jpg

... Kupfersulfat für bläuliche Töne nahmen sie genaue runter die Lupe – ohne je wirklich auch ein Feuerwerk zu zünden – „das wäre dann doch zu gefährlich, drum durften wir das verständlicherweise in der Schule nicht machen“.

©Heinz Wagner

s9_a.jpg

Könnte, so wollten Alice Gayot, Victoria Löffler und Celine Gilbert vom Lycée Francais in Wien wissen, Gemüse als Vorbeugung und Behandlung bei Diabetes ausreichend sein und jedwede Medikamente ersetzen. Dazu bauten sie eine ...

©Heinz Wagner

s9_b.jpg

... vereinfachte Bauchspeicheldrüse mechanisch nach und untersuchten die ablaufenden Prozesse. Ihre Schlussfolgerung: Mit den Gemüsesorten, die wir getestet haben – Pilze, Sellerie, Spinat, Gurke, Karotte, Ingwer – geht’s alleine nicht.

©Heinz Wagner

s10a.jpg

Verschlüsselung beim Übertragen von Daten wird immer wichtiger, begründen Eszter Couillard, Marisa Školka und Melissa Ugo von der Wiener französischen Schule das spezielle Programm das sie geschrieben und bei der Wissenschaftsmesse vorgeführt haben....

©Heinz Wagner

s10c.jpg

... Verschlüsselungen hat’s schon früh gegeben, zeigen und erklären sie. Das begann bei der „Cäsar“-Veschiebung, wo einfach Buchstaben vertauscht wurden. Heute gibt es unterschiedlichste Kryptografie-Methoden. ...

©Heinz Wagner

s10b.jpg

... Die drei Schülerinnen waren damit aber noch nicht zufrieden und werkten an einer eigenen Zwei-Weg-Verschlüsselung, bei der Primzahlen eine wichtige Rolle spielen – fast undurchschaubar – und so wollen sie’s auch.  

Schnappschüsse von der Science Fair 2018

1 / 56
©Heinz Wagner

gruppenfoto_10.jpg

Grossgruppenfoto vor dem Veranstaltungsort, der Vienna International School in Wien-Donaustadt

©Heinz Wagner

gruppenfoto_6.jpg

©Heinz Wagner

gruppenfoto_5.jpg

©Heinz Wagner

gruppenfoto_8.jpg

©Heinz Wagner

gruppenfoto_1.jpg

©Heinz Wagner

gruppenfoto_2.jpg

©Heinz Wagner

voller-gang_nm1.jpg

Interessierte Besucher_innen bei der Wissenschaftsmesse Jugendlicher aus Internationalen Schulen

©Heinz Wagner

muell-haengematte_2.jpg

.... Plastikmüll hingewiesen...

©Heinz Wagner

voller-gang_2.jpg

©Heinz Wagner

voller-gang_nm2.jpg

©Heinz Wagner

international_2.jpg

©Heinz Wagner

international_1.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_4.jpg

Wissenschaftliche Experimente in der Pause ...

©Heinz Wagner

science-pool_23.jpg

... mit einem Team von "Science Pool" ...

©Heinz Wagner

science-pool_10.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_17.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_14.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_1.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_5.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_22.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_11.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_7.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_3.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_15.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_12.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_2.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_6.jpg

©Heinz Wagner

science-pool_9.jpg

©Heinz Wagner

muell-becken_2.jpg

Schüler_innen der VIS haben schon zuvor in Projekten ...

©Heinz Wagner

muell-becken_4.jpg

... auf Verschmutzung des Planeten insbesondere durch ...

©Heinz Wagner

muell-haengematte_2.jpg

.... Plastikmüll hingewiesen...

©Heinz Wagner

muell-haengematte_3.jpg

©Heinz Wagner

muell-haengematte_1.jpg

©Heinz Wagner

taeln_absperrung.jpg

©Heinz Wagner

plakate_1.jpg

©Heinz Wagner

tafel-frieden.jpg

©Heinz Wagner

muell-haengematte_3.jpg

©Heinz Wagner

muell_haengematte_nm1.jpg

©Heinz Wagner

muell-haengematte_1.jpg

©Heinz Wagner

muell_haengematte_nm2.jpg

©Heinz Wagner

plakate_3.jpg

©Heinz Wagner

tafel_pledges.jpg

©Heinz Wagner

plakate_4.jpg

©Heinz Wagner

plakate_2.jpg

©Heinz Wagner

handyfilmende_mutter.jpg

Stolze Mutter filmt

©Heinz Wagner

ceremony3.jpg

Schnappschüsse von ...

©Heinz Wagner

ceremony4.jpg

... der ...

©Heinz Wagner

ceremony5_wallet.jpg

... Award-Ceremony

©Heinz Wagner

ceremony7.jpg

©Heinz Wagner

ceremony8.jpg

©Heinz Wagner

ceremony9.jpg

©Heinz Wagner

ceremony90.jpg

©Heinz Wagner

ceremony1.jpg

©Heinz Wagner

ceremony2.jpg

©Heinz Wagner

ceremony6.jpg

©Heinz Wagner

fotograf.jpg

( kurier.at , kiku-heinz ) Erstellt am 07.05.2018