Kiku
21.03.2018

Schöne neue Konsum- und Überwachungswelt

„Örumpir“, ein Stück von und mit Jugendlichen, im Musischen Zentrum Wien entstanden, nun im WuK.

Der „Wecker“ setzt in Form der Ansagerin ein strahlendes Zahnpastalächeln auf, die Freundlich- und Fröhlichkeit in Person. Und wünscht ein produktives und leistungsstarkes montägliches Rot, samt gesunder, kalorienbewusster Frühstücksempfehlung. Beim Einkaufen im Supermarkt und auch sonst fast überall tönt das Motto aus allen Ecken und Enden: „erfüllte Kundenwünsche, zufriedenstellender Service“. Doch wehe, die eine oder der andere füllt den Fragebogen so aus, dass Unzufriedenheit herauszulesen ist. Nein, dann wird nicht der Service verbessert, sondern die Person, die so ausgefüllt hat, identifiziert. Überwachung ist allgegenwärtig.

Fünf Jugendliche haben in einem Theaterkurs im Musischen Zentrum Wien das Stück „Örumpir“ erarbeitet. Es nicht die Unterordnung unter Konsumzwang und Schlankheitswahn-Normen aufs Korn. An manchen Stellen werden auch Rollenklischees ironisch in Frage gestellt. Die Farben für die einzelnen Tage sind genauso sinnentleert wie jene für Mädchen und Buben in der realen Welt.

oerumpir2_anna-sophie_fritz.jpg

Je länger in dieser Örumpir-Konsum-happy-Welt, desto mehr gefriert das Lächeln der Wecker-Moderatorin, über eine „Touristin“ kommt die Uniformität ins Wanken, Widerstand ausgerechnet bei der Wochenend-TV-Show, die die Örumpir'schen Werte promoten will, kündigt sich an, bleibt aber dann irgendwie im System hängen, weil die „Revolution“ darin besteht, Freiheit für Zucker-Genuss statt Vitaminen zu verlangen.

oerumpir4.jpg

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

Willkommen in Örumpir
Eine Produktion des Theaterclubs des Musischen Zentrums Wien
ca. 50 Minuten, ab 12 J.

Von und mit
Marlene Glösmann, Viktoria Kirchner, Flora Lebloch, Emil Nagl und Daria Suta

Text und Einrichtung: Anna-Sophie Fritz

Wann & wo?
Bis 21. März 2018
WuK (Werkstätten- und Kulturhaus), 1090, Währinger straße 59
Telefon:
01/40121-0
eMail:
kinderkultur@wuk.at
wuk