Das Kind mit den "goldenen Glocken"

© Heinz Wagner

Kiku
06/22/2019

Poslednyaya Shkola Kolokol/Die letzte Schulglocke

Feierlicher Abschluss des Schuljahres - Kinder-KURIER war in der Schule Nummer 1 in Kingisepp dabei.

von Heinz Wagner

Mit riesigen feierlichen Festen, Tanz- und Gesangsdarbietungen sowie nicht wenigen Tränen geht in Russland das Schuljahr zu Ende. Kürzlich war der Kinder-KURIER gemeinsam mit Jugendlichen einer Kärntner Schule (NMS Klagenfurt-Wölfnitz) in Kingisepp (ca. 150 Kilometer südwestlich von St. Petersburg). Über Proben und Aufführungen von Theaterstücken, die Jugendliche aus Klagenfurt und Kingisepp vor Ort erarbeiteten, hat der KiKu bereits berichtet.

Hier nun - anlässlich des Schulschlusses in Österreich Eindrücke - vor allem in weit mehr als 100 Fotos - von dem Abschlussfest in der Schule Nummer 1 dieser Stadt. Die Feste stehen immer unter dem Motto „Die letzte Schulglocke - Poslednyaya Shkola Kolokol“.

Das Kollegium der Lehrer_innen nimmt erhoben auf der Bühne Platz, Eltern und andere Verwandte sitzen auf Turnbänken an den Seiten. Die große Fläche des Saals wird bei Einmarsch und Tänzen der Schüler_innen unterschiedlichster Klassen mitunter fast zu eng. Emotionaler Höhepunkt der Feier: Wenn die nunmehrigen Absolvent_innen Schleifen wie Ordensbänder bekommen, manche der Jugendlichen, aber auch die Pädagoginnen - mehr als 90 Prozent Frauen - ist der Abschiedsschmerz deutlich anzusehen.

blaue_schleifen_itv-duo2.jpg

Kurzinterviews

Annie schwankt hin und her oder „nein, es ist beides, einerseits schon traurig, dass die Schulzeit jetzt zu Ende geht, andererseits aber schon auch froh, dass ich jetzt alles geschafft habe. Am liebsten hab ich Physik und Biologie gehabt. Diese Lehrerinnen haben mich auch ermutigt, mich immer mehr zu verbessern. Ich will studieren - vielleicht Lehrerin werden.“

blaue_schleifen_itv-duo1.jpg

Vasya strahlt eher - wie die meisten Burschen - „endlich ist’s vorbei. Ich will Naturwissenschaften studieren und mithelfen, Russland zu verbessern und andere ermutigen, auch Mathe, Physik, Naturwissenschaften zu lernen.“ Er, Palina und Roman bedauern, dass „der Englisch-Unterricht in der Schule leider nicht besonders gut war. Wenn du dich wirklich verständigen willst, musst du private Nachhilfe am Nachmittag nehmen - mit Leuten, die’s gut können.“

Englisch

Die Jugendlichen aus der Klagenfurter NMS waren den russischen Kolleg_innen, auch jenen mit schon mehr Schuljahren hinter sich, deutlich überlegen was die Kommunikation auf Englisch betrifft. „Wir lernen in der Schule streng Grammatik und auswendig, aber kommen nicht so viel zum wirklich reden“, erklären russische Jugendliche ihre Englisch-Defizite.

https://school1.kngcit.ru/

Follow @kikuheinz