Die Schulleiterin

© Carlo Toffolo/SchauTV

Kiku
05/14/2019

Ökologie in Schwerpunktwochen, aber auch in (fast) jedem Fach

Interview mit der Direktorin der Öko-NMS Anton-Baumgartnerstraße (Wien-Liesing).

von Heinz Wagner

Warum heißt die Schule ÖkoNMS?
die Schule ist seit vielen Jahren, schon lange bevor ich die Leitung hier übernommen habe, ökologischem Denken verpflichtet und auch Mitglied bei Ökolog, Österreichs größtem Netzwerk für Schule und Umwelt. Wir verpflichten uns damit und fühlen uns auch verantwortlich dafür, den Kindern Gesundheitsbewusstsein, Umweltbewusstsein und globales Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln und ihnen die Ziele der Nachhaltigkeit nahe zu bringen.

Das passiert wie?
Durch Projektwochen und in vielen Aktivitäten, die in den Unterricht eingebunden sind oder als übergreifendes Thema laufen. Ich nehm zum Beispiel das Thema „Keine Armut mehr in der Welt“ (Ziel 1 der 17 Nachhaltigkeitsziele, auf die sich die Staaten in der UNO geeinigt haben). Wir machen gerade eine Sammel- und Spendenaktion für Südostafrika, das von einem katastrophalen Wirbelsturm betroffen ist.

Im Bereich aktives Mitgestalten des Lebens haben wir ein sehr aktives SchülerInnen-Parlament, wir sind aktiv im Bezirksjugendparlament.

Oder wenn ich den Bereich friedliche Umwelt hernehme, dann haben wir sehr viele Maßnahmen, um auch hier am Schulklima zu arbeiten, durch Peer-Mediatior_innen, die wir ausbilden, durch Vertrauenslehrer_innen, an die sich die Kinder wenden...

Gesundheitserziehung ist generell übergreifend ein großes Thema. Wir schauen, dass sich die Kinder in den Pausen draußen bewegen können, wir machen Sportwochen, wo Gesundheit und Sport ein großes Thema sind. Wir haben auch den Schwerpunkt Ernährung und Haushalt in der vierten Klasse wo wir sehr auf gesunde Ernährung achten. Bei einer Sache verbinden wir das sogar mit Müllvermeidung. Wir sagen den Kindern von Anfang an, dass sie genug Wasser trinken sollen - und dazu Flaschen mitnehmen, die sie immer wieder auffüllen können, statt jeden Tag zuckerhältige Getränke zu kaufen.“

Ist der Stundenplan ein anderer als in anderen NMS?
Von den möglichen Stundentafeln für die NMS haben wir die autonome Stundentafel gewählt, da sie uns den Spielraum bietet, Schwerpunkte zu setzen (z.B. Ernährung und Haushalt 1,5 stündig -= 14-tägig 3 h gekoppelt mit Geometrisch Zeichen, Physik schon ab der 1. Klasse). Der Lehrplan der NMS bietet uns die Möglichkeit im Sinne unseres Ökologieschwerpunktes im Rahmen der kompetenzorientierten Jahresplanungen (erarbeitet durch die Jahrgangsteams) Inhalte zu vertiefen und auf aktuelle Entwicklungen einzugehen.

Ist die Ernährung gesünder als anderswo?
Wir achten auch beim Schulbuffet darauf. Unser Schulbuffet wurde ausgezeichnet für gesunde Ernährung und das muss jedes Jahr neu klassifiziert werden. Es ist auch nicht teuer als das vorangegangene Schulbuffet. Und das Schulsprecherteam berichtet, dass sie sich auch zu Hause gesünder ernähren seit sie hier in die Schule gehen.