Kiku
09.12.2018

#Mensch = Mensch! Jugendliche bereiten Twitterstorm vor

Jugendliche aus sechs Ländern twittern am 70. Geburtstag der Menschenrechtserklärung, Lokalaugenschein bei der Vorbereitung in Wien.

Dutzende Jugendliche aus Österreich, Italien, Finnland, Slowenien, Mazedonien und Estland werden am Montag um die Mittagszeit Wünsche, Beispiele, Forderungen zum Thema Menschenrechte twittern. Die einen werden Text schreiben, andere Fotos, kurze Videos, Szenen oder Karikaturen posten. Am Wochenende trafen sich Jugendliche in diesen Ländern, um Ideen zu sammeln, was sie dafür vorbereiten wollen. In diese Brainstorming-Runden flossen so manche eigene Erfahrungen – positive wie negative – ein.

„Ich hab Migrationshintergrund“, da bin ich oft ungerecht behandelt worden, „und so hab ich begonnen, danach zu fragen, ob die Leute das dürfen. So bin ich auf die Menschenrechte gestoßen“, erzählt Pelin aus dem Poly in Perg. Aus dieser Schule, sowie der Handelsakademie und dem Jugendzentrum dieser oberösterreichischen Stadt kamen die meisten der österreichischen Jugendlichen zum Vorbereitungstreffen ins Europahaus am Rande von Wien-Penzing. Sie brachten unterschiedlichste Erfahrungen mit. Raphael erzählt, dass er schon in der Mittelschule in einem Workshop mit Straßentheaterleuten von den Menschenrechten erfahren hat. Andere haben vor allem negative Erfahrung, weil sie ihr Land verlassen mussten, weil dort die Menschenrechte gar nicht eingehalten werden und Krieg herrscht.

t-shirt_msg2.jpg

10. Dezember: 11 Uhr Twitterstorm

„Jugend gemeinsam für Menschenrechte“ als Teil des EU-Erasmus+-Projekts „Aware and Active“ (Bewusst und aktiv) möchte nicht zuletzt eine andere Geschichte über Migration in Europa erzählen und wie junge Einheimische, Flüchtlinge und Migrant_innen zusammengearbeitet haben, um die Menschenrechte zu verteidigen und Gemeinschaften zu schaffen. Mehr als 400 junge Menschen haben sich bisher in „Ideas Labs“ getroffen, um selbst lokale Aktivitäten in Sachen Menschenrechte durchzuführen.

Anlass für die Vorbereitung auf einen Twitterstorm ist der Internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Vor 70 Jahren beschlossen an diesem Tag die Staaten in der UNO-Generalversammlung die 30 Artikel umfassende Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, übrigens eine Deklaration, die recht leicht verständlich geschrieben ist. Artikel 1: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Wenn dieser Artikel ernst genommen würde, dürfte Österreich keine Menschen nach Afghanistan oder den Irak abschieben. Immerhin gibt es auf der Homepage des österreichischen Außenministeriums für diese beiden – und neuen weitere Länder: „Reisewarnung (Sicherheitsstufe 6) für das ganze Land! Vor allen Reisen wird gewarnt!“

Und wenn alle Menschen gleich viel wert sind, dann ...

plakate7.jpg

Ich will sagen dürfen, was ich will

In den meisten der vier Arbeitsgruppen im Europahaus in der Linzerstraße war Meinungsfreiheit ein wichtiger Punkt. In einer der Gruppe wurde der griffige Satz geboren: „Ich will sagen, was ich will – ich will für meine Meinung nicht bestraft werden!“

Tatsächliche Gleichberechtigung aller Menschen, ob Mädchen oder Bub, Frau oder Mann, egal welche Hautfarbe, Religion usw. oder auch ob schwul oder nicht war ebenso wichtig wie Bildung. Hier fiel auch der Name und Satz der wohl bekanntesten Kämpferin für Bildung und Gleichberechtigung – von Malala Yousafzai, die vor vier Jahren als 17-Jährige den Friedensnobelpreis bekommen hatte: „Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern“, hatte sie kurz und leicht fasslich formuliert – und sich auch durch ein lebensgefährliches Attentat durch die Taliban in Pakistan nicht abhalten lassen.

arbeitsgruppea3.jpg

Fotos von den Vorbereitungen im Europahaus Wien

Vorbereitung auf den 70. Geburtstag der Menschenrechte...

... Ideen sammeln in ...

...mehreren Arbeitsgruppen ...

Danach werden ...

... die gesammelten Vorschläge ...

... auf Plakaten vorgestellt ..

...

...

...

...

...

... am Geburtstag selbst soll getwittert werden ...

... unter dem ##YoungTogether UND #HumanRightsDay

Pelin liebt  es T-Shirts mti Botschaften zu tragen ..

Vielsprachig

In erster Linie werden die Jugendlichen der sechs beteiligten Länder auf Englisch twittern, aber vielleicht auch viele ihrer zusätzlichen Sprachen einbringen und das sind allein von Österreich aus zumindest Dari/Farsi, Griechisch, Türkisch, Rumänisch, Russisch, Twi, Arabisch, Deutsch, Tirolerisch und natürlich Oberösterreichisch ;)

Achja, die beiden Hashtags:

#YoungTogether

#HumanRightsDay

Follow @kikuheinz