Szenenfoto aus "Wasted" im Werk X-Petersplatz

© Alexander Gotter

Kiku

Haben wir unser bisheriges Leben vergeudet?

Zwischen No-Future und doch vielleicht ein bisschen Hoffnung pendelt das Stück „Wasted“ im Werk X-Petersplatz (Wien).

von Heinz Wagner

10/06/2019, 03:10 PM

Irgendwie abgefuckt, aber dann doch ein bisschen zu edel graffiti-mäßig gestylt – so präsentiert sich die Bühne bevor das knapp mehr als eineinhalbstündige Stück „Wasted“ im werk X-Petersplatz in der Wiener Innenstadt losgeht. In diesem Ambiente stoßen drei nicht mehr Jugendliche, aber doch auch noch nicht Erwachsene so irgendwo in ihren Endzwanzigern aufeinander. Aber schon voll die Midlife-Crisis.

Anlass ist der zehnte Todestag Tonys, eines ihrer Kumpels. Hin und wieder wird an ihn erinnert, aber eher dreht sich alles um sie selber. Irgendwie auch miteinander, vor allem aber jede/r für sich. Was hab ich aus meinem Leben bisher gemacht? Wo steh ich? Wo will ich hin? Rauscht es an mir vorüber? Oder geht mir überhaupt alles am A.... vorbei? Der zuletzt genannte Aspekt wird von phasenweisen Wackel-Live-Selbst-Videos verstärkt.

wasted_-_4981_-_alexander_gotter.jpg

Selbsterkenntnis oder doch nicht?

Zwischen Selbst-Erkenntnissen, sich bisher sehr oft sehr stark selbst belogen zu haben und genau in dieses Vergnügen wieder einzutauchen pendelt das Trio - Anna-Sophie Fritz als Charlotte, Nikolaij Janocha als Ted, Onur Çağdaş Şahan als Danny(Regie: Magdalena Suss). Will ich da raus? Will ich doch ein Ziel in meinem Leben verfolgen? Ja, nein, vielleicht, weiß nicht. Oder doch?

Der eine oder andere Schuss Selbstironie bricht mitunter die Schwere dieser Fragen, manche (Fast-)Entscheidung deutet Schritte in eine vielleicht doch (selbst-)bestimmtere Zukunft an.

In das Stück von Kate Tempest, das Judith Holofernes – bekannt vor allem von der deutschen Band „Wir sind Helden“ - übersetzte, sind immer wieder Songs eingebaut: Solo-Auftritte während des Stücks erzählen Stimmungen, Grundgefühle der jeweiligen Person. Gegen Ende taucht ein erst hinter einer Wand versteckter Musiker auf, der gemeinsam mit dem Trio den pädagogischen Schluss-Song - „das Leben will dich... die Welt steht dir offen“ performt.

Follow@kikuheinz

Wasted
von Kate Tempest
Deutsch von Judith Holofernes („Wir sind Helden“)
Eine Produktion von Morosis Kollektiv in Kooperation mit Werk X-Petersplatz

Regie: Magdalena Suss
Mit: Anna-Sophie Fritz, Nikolaij Janocha, Onur Çağdaş Şahan
Musik: YouCanCallMe Oliver
Bühne: Simon Schabert
Kostüme: Brigitte Schima
Dramaturgie: Laura Zielinski

Aufführungsrechte: rowohlt theater verlag, Hamburg

Wann & wo?
Bis 13. Oktober 2019
Beginn jeweils 20 Uhr
Werk X-Petersplatz: 1010, Petersplatz1
Telefon: (01) 9626110
werk-x.at

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Haben wir unser bisheriges Leben vergeudet? | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat