Führungskräftetrainierin mit Pferden

© Lukas Kreč

Kiku
06/18/2019

Es geht um Naturerfahrung, Kommunikation und Achtsamkeit

Ingrid Gampe-Benedict hat die Seminare für tiergestütztes Leadership-Training entwickelt.

Sie waren Schülerin und Lehrerin in der VBS Mödling, wie sind Sie zur Pferdetrainerin geworden?
Ingrid Gampe-Benedict: Pferde waren schon immer meine Passion. Ich habe eine wirtschaftliche Ausbildung bis zum Doktorrat gemacht, die hilft mir jetzt auch bei meinem Betrieb, aber meine Passion sind die Pferde und da hab ich meine Heimat im Job gefunden.

Inwiefern hilft Ihnen die Ausbildung in Ihrem Job?
In Wirtschaftspädagogik geht’s auch sehr viel um Kommunikation und um Unterrichten. Beim Unterricht mit Pferden, mit Kindern, mit Jugendlichen, mit Erwachsenen, mit Unternehmern hilft mir das. Hinter der „Pferdezone“ steckt ja ein pädagogisches Konzept dahinter. Die Richtlinien habe ich selber gefunden. Es geht sehr viel mit Bewegungstraining. Schon im Studium habe ich mich viel mit nonverbaler Kommunikation beschäftigt und dieses alles zu einer großen Suppe zusammengekocht, die jetzt meine „Pferdezone“ ist.

Hier geht es nicht um normales reiten lernen, sondern um Geländetraining. Ich selbst komme aus dem Orientierungssport. Es geht um Naturerfahrung mit Pferden, mit Wetter und Wind und immer in der Kommunikation der Achtsamkeit mit dem Pferd gemeinsam.

Ginge das alles auch mit andere Tieren?
Selbstverständlich, auch mit Kamelen, Lamas, Schafen, Hühnern, Hunden. Jedes Tier bringt andere Eigenschaften mit. Aus meiner Sicht ist das Pferde besonders gut geeignet, weil es in einer Herde lebt, weil es ein Fluchttier ist, das heißt es ist auf seine Fähigkeiten zu lauschen, zu hören, zu sehen und wahrzunehmen angewiesen. Genauso wie wir das in der nonverbalen Kommunikation tun müssen.