Kiku
02/21/2019

Der Rhythmus von Herz und Urknall

Theaterspiel für Augen, Ohren und Nasen darüber, wie (alles) Leben entstanden sein könnte im Wiener WuK.

Der Urknall als ein pulsierendes, bunt glitzerndes Herz. So beginnt die Performance „La Bum“ (die trotz der Ankündigung „am Anfang war die Technoparty nichts mit gleich oder ähnlich klingenden Party-Events zu tun hat). Sarah Gaderer, Laura-Lee Jacobi und Manuel Riegler von Theater Nuu spielen das Stück – derzeit im Wiener WuK (siehe Infos) - haben es aber auch gemeinsam entwickelt. Es handelt sich um ein sehr assoziatives optisches und akustisches Spiel rund um (Herz-)Rhythmus und den (möglichen) Geburtsmoment des Universums – Beats ziehen sich durch die rund ¾-stündige Aufführung.

la_bum_1.jpg

Planeten

Aus dem riesigen, anfangs fast die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehenden in der Mitte der Bühne hängenden beleuchteten Stoffteil (genial so wie die Kostüme: Theresa Prammer) in Form eines überdimensionalen Herzens, purzeln bald einmal Kugeln. Diese „verwandeln“ sich augenblicklich in fast unzählige Sterne und nicht zuletzt nach und nach Planeten unseres Sonnensystems. Die Sonne selbst ist ein herbeigerollter Sitzball. „Da fehlt noch die Erde“, „und der Pluto“ rufen einige der 4- bis 6-jährigen Kinder bei jener Vorstellung, die der Kinder-KURIER besuchte.

la_bum_5.jpg

Erde

Die Erde, die aus einem goldenen Ei „schlüpft“, erweist sich als besonders gefinkelt gebaut. Ein Stoppel in Form eines Hauses wird gezogen, Sand rinnt aus und in diesem bauen die Spieler_innen eine Landschaft aus Gemüse. Apropos Gemüse – live auf der Bühne wird in „La Bum“ in einem großen Topf eine Gemüse-Suppe gekocht – mit der Anspielung auf „Ur-Suppe“, aus der alles Leben entstanden sein soll ;) Diese köchelnde Suppe, die damit auch ein Erlebnis für den Geruchssinn bildet, wird nach der Vorstellung gemeinsam verzehrt.

Thematisiert wird auch der Rauswurf von Pluto aus dem System der Planeten durch Fachleute, die befunden haben, er wäre zu klein. Daraus entwickelt sich ein musikalisches Spiel über Zwerge, das witzig diese Degradierung gesungen und getanzt aufs Korn nimmt.

Übrigens, das große Stoffherz – bestehend aus zwei Hälften -, verwandelt sich gekonnt in wichtige Bestandteile verschiedener Tiere - welche, das sei hier nicht verraten.

la_bum_2.jpg

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

La Bum
Spiel über Urknall und Planeten
Theater Nuu
ca. ¾ Stunde

Spiel / Stückentwicklung: Sarah Gaderer, Laura-Lee Jacobi, Manuel Riegler
Kostüm / Ausstattung: Theresa Prammer
Bühne / Projektionen: Severin Gombocz
Musik: Marilies Jagsch, Manuel Riegler
Choreographie: Emmy Steiner

Wann & wo
Bis 24. Februar 2019
WuK (Werkstätten- und Kulturhaus): 1090, Währinger Straße 59
Telefon: (01) 40121-0

https://www.wuk.at/programm/la-bum/

https://www.theaternuu.at/

Follow @kikuheinz