Gesund
08.12.2018

Hilft Kurkuma gegen altersbedingte Gelenksbeschwerden?

Das bekanntendische Gewürz soll als als pflanzliches Schmerzmittel wirksam sein..

"Indischer Safran", „gelber Ingwer" oder „ Gelbwurz“ – Kurkuma besitzt schier unzählige Namen. Der enthaltene Farbstoff Kurkumin soll gegen ebenso viele Leiden helfen. In Kapselform verspricht er beispielsweise, Schmerzen bei Arthrose („Gelenksverschleiß“) oder rheumatoider Arthritis („Rheuma“) zu reduzieren. Außerdem soll das sonnengelbe Gewürz die Beweglichkeit der Betroffenen verbessern.

Die Public-Health-Experten von www.medizin-transparent.at an der Donau-Universität Krems haben recherchiert, ob Kurkuma bei kranken Gelenken wirksam ist. Dafür haben sie überprüft, welche wissenschaftlichen Untersuchungen es bisher gibt und wie verlässlich die publizierten Resultate sind.

Methodische Mängel

Zwar wurde die Wirkung von Kurkuma gegen Schmerzen und zur Verbesserung der Beweglichkeit in mehreren Studien untersucht. Diese waren aber meist sehr kurz und umfassten ziemlich wenig Testpersonen. Die entstandenen Ergebnisse sind dementsprechend kaum aussagekräftig.

Kein Beleg

Die zurzeit verfügbaren Studien können nicht belegen, dass Kurkuma bei Arthrose oder rheumatoider Arthritis wirklich hilft. Allerdings bekommt es den Patientinnen und Patienten etwas besser als übliche Schmerzmittel, zum Beispiel Diclofenac oder Ibuprofen.

Verbot von Werbeaussage

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kommt zu einem ähnlichen Fazit und hat die Werbeaussage „Kurkumin trägt zur normalen Gelenksfunktion bei“ verboten. Denn auch hierfür fehlen wissenschaftliche Belege.

Mehr Infos dazu finden Sie hier.