Symbolbild.

© Getty Images/iStockphoto/bhofack2/iStockphoto

Genuss
05/02/2019

Run auf Aktien von Fleischersatz-Hersteller Beyond Meat

Die beim Börsegang lukrierten 215 Millionen Euro will Beyond Meat für Forschungs-Investitionen nutzen.

Der Fleischersatz-Hersteller Beyond Meat hat mit seinem Börsendebüt 241 Mio. Dollar (knapp 215 Mio. Euro) eingenommen. Das Unternehmen aus Kalifornien gab am Mittwoch über 9,6 Millionen Aktien zum Preis von jeweils 25 Dollar aus. Damit wurde das von namhaften Prominenten und Stars unterstützte Unternehmen mit 1,5 Mrd. Dollar bewertet.

Beyond Meat stellt Fleischersatz für Burger und Tacos her und profitiert stark vom Trend in den USA zu Fleisch-Alternativen.

Mit dem Ausgabepreis von 25 Dollar erhöhte das Unternehmen sein Angebot von ursprünglich maximal 21 Dollar, was auf ein großes Investoreninteresse schließen lässt. Das eingesammelte Geld will Beyond Meat für Investitionen in den Herstellungsprozess nutzen sowie in Marketing und den Bereich Forschung und Entwicklung stecken. Außerdem sollen mehr Leute eingestellt werden.

Beyond Meat ist nach eigener Darstellung überzeugt, dass weniger Fleisch letztlich dabei helfen werde, Bedenken rund um "menschliche Gesundheit, Klimawandel, Ressourcenerhalt und Tierwohl" zu begegnen. Das Unternehmen strebt wie so viele andere Produzenten danach, die Alternativen hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original aus Fleisch zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, rote Rübe bringt den "blutigen" Effekt.

Beyond Meat wächst derzeit stark und vergrößert seinen Umsatz stetig, ist aber nicht profitabel. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Verlust von 30 Mio. Dollar. Es wies in seinen bei der Börsenaufsicht eingereichten Papieren auch darauf hin, dass Profite noch auf sich warten lassen könnten. Gleichwohl kann sich Beyond Meat prominenter Unterstützung sicher sein - etwa von Microsoft-Gründer Bill Gates, Hollywoodstar Leonardo DiCaprio und den Twitter-Gründern Biz Stone und Evan Williams.