Leckeres von Steffen Henssler

Wer glaubt, der deutsche TV-Koch schreibt in seinem Kochbuch nur über Sushi, irrt. Denn der 38-Jährige ist weitaus vielseitiger. Plus: Drei Rezepte zum Nachkochen.

In seinem Buch "Hauptsache lecker" beweist der deutsche Koch, der in den vergangenen Jahren vor allem durch seine Fernsehpräsenz ("Topfgeldjäger" auf ZDF) bekannt wurde, seine Vielseitigkeit. Steffen Henssler wird immer wieder als Sushi-Spezialist vorgestellt, ein Titel, den er zwar verdient, doch sollte er nicht darauf reduziert werden. Besonders wichtig sind ihm schnelle Rezepte und kontrastreiche Kompositionen. Doch so ganz konnte Henssler in seinem Kochbuch vom Sushi nicht lassen. Verwundert auch nicht, schließlich schloss der gebürtige Schwarzwälder als erster Deutscher die renommierte California Sushi-Academy, die von japanischen Meistern geführt wird, mit Bestnote ab. Auf zwei Seiten erklärt der Spitzenkoch in der "Sushi-Schule" wie Maki richtig gerollt werden. Auch Tipps und Tricks zum Kochen von Sushi-Reis gibt es im Anhang. Doch es muss nicht immer nur roher Fisch sein. Henssler gibt in "Hauptsache lecker" viele Sushi-Varianten preis. Ob mit Huhn, Rind oder vegetarisch, dem Sushi-Fan stehen alle Möglichkeiten offen. Neben diesen Speisen finden sich jedoch auch Klassiker wie Backhendl, Steaks oder Salate. Alles aber mit einem asiatischen Touch und mindestens einer ungewöhnlichen Zutat. 

Auf den nächsten Bildern finden Sie drei Rezepte zum Nachkochen aus Hensslers Kochbuch. "Das Gericht hat Matthias, einer meiner Jungs im Restaurant, mal für mich gemacht. Ich kam gerade vom Dreh für eine Kochshow und hatte tierischen Hunger. Hab nur gesagt: »Mach was Schnelles, aber richtig lecker !«"

Teriyaki-Steak mit Bohnen
für 4 Personen

200 ml Teriyaki-Sauce
6 EL Sojasauce
4 Rinderfiletsteaks aus dem Mittelstück (à 200 g)
500 g grüne Bohnen
Salz
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
8 Stängel Thai-Basilikum
2 EL Sonnenblumenöl
80 g Butter
Pfeffer

Zubereitungszeit:
30 Minuten + 20 Minuten
Marinieren

1. Teriyaki- und Sojasauce in einer Schüssel mischen. Steaks darin 20 - 30 Minuten marinieren. Bohnen waschen und in etwa 3 cm lange Stücke schneiden. Bohnen in kochendem Salzwasser in 8 - 10 Minuten bissfest garen. Kalt abschrecken, im Sieb abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schalen und in dünne Ringe schneiden. Chilischote
waschen, entkernen, in dünne Streifen schneiden. 
Thai-Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden. Falls kein Thai-Basilikum zur Hand ist: Koriander oder Petersilie passen auch.

2. Steaks aus der Marinade heben und abtropfen lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin 3 - 4 Minuten auf jeder Seite anbraten. Aus der Pfanne nehmen und 2 Minuten ruhen lassen. Inzwischen die Butter in einem weiten Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Chili darin andünsten. Bohnen dazugeben und kurz mitdünsten. Thai-Basilikum untermischen. Alles mit Salz und Pfeffer
würzen. Die Steaks mit dem Bohnengemüse zusammen auf den Tellern anrichten.

Text: Steffen Henssler / Dorling Kindersley Verlag "Dieses Gericht eignet sich hervorragend für eine Essenseinladung mit guten Freunden. Die Vorbereitungszeit ist überschaubar, und während die Forelle im Ofen vor sich hin gart, könnt ihr euch mit einem Drink in aller Ruhe euren Gästen widmen."

Forelle aus dem Ofen mit Meerrettichdip
für 4 Personen

4 Forellen (à 300 g, küchenfertig)
Salz, Pfeffer
2 Bio-Zitronen
8 Zweige Thymian
4 Zweige Rosmarin
12 Scheiben durchwachsener Speck
500 g festkochende Kartoffeln
300 g Rote Bete
5 EL Sonnenblumenöl
4 Knoblauchzehen
4 EL kalte Butter
250 g Crème fraîche
3 EL Mayonnaise
3 EL Meerrettich
3 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitungszeit:
60 Minuten

1. Forellen innen und außen gründlich waschen und trocken tupfen. Innen mit Salz und Pfeffer würzen. Zitronen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Thymian und Rosmarin waschen, trocken schütteln. Je 4 Zitronenscheiben und je 1 Zweig Rosmarin und Thymian in die Bauchhöhlen jeder Forelle stecken. Die Fische mit je 3 Speckscheiben umwickeln. Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen.

2. Kartoffeln und Rote Bete schälen und in dünne Scheiben hobeln. Ein Backblech mit Öl auspinseln. Kartoffel- und Rote-Bete-Scheiben schuppenartig auf der Hälfte des Blechs auslegen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Umwickelte Forellen auf die andere Hälfte des Blechs legen. Knoblauchzehen mit dem Messer flach drücken, Nadeln von den restlichen Rosmarinzweigen streifen. Restliche Zitronenscheiben
in Stücke schneiden. Alles über Forellen und Gemüse verteilen. Die Butter in kleinen Flöckchen daraufgeben. Das Blech in den heißen Backofen schieben und alles auf der mittleren Schiene 30 Minuten garen.

3. In einer Schüssel Creme fraiche, Mayonnaise, Meerrettich und Schnittlauch verrühren. Die Forellen und das Gemüse aus dem Ofen nehmen. Den Fisch mit dem Gemüse auf Tellern anrichten und den Meerrettichdip dazu servieren.

Text: Steffen Henssler / Dorling Kindersley Verlag "Geniales Dessert für heiße Sommertage. Kann man auch mit
Orangensaft machen, dann einfach geriebenen Ingwer und gehackte Minze dazugeben. Bevor ihr anfangt, vergewissert euch bitte, dass genug Platz im Gefrierschrank ist, sonst wird das nix!"

Jasmintee-Granita
für 4 - 6 Personen

3 TL Jasminteeblätter
½ Vanilleschote
5 EL Zucker
200 g Erdbeeren
1 EL Zitronensaft
Minzeblättchen
Zubereitungszeit:
20 Minuten + 2 Stunden Kühlen

1. Jasminteeblätter in eine Kanne geben. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Schote und das Mark mit 500 ml Wasser und 2 EL Zucker in einem Topf aufkochen. Die Teeblätter mit der Flüssigkeit überbrühen. 2 Minuten ziehen lassen, dann durch ein Sieb in ein flaches Gefäß (z. B. eine Auflauf form) gießen. Vollständig abkühlen lassen, dann ins Gefrierfach stellen.

2. Nach etwa 1 Stunde, wenn die Oberfläche zu gefrieren beginnt, diese mit einem Löffel zerstoßen und mit der unter der Eisschicht verbliebenen Flüssigkeit mischen. Erneut einfrieren, und in Abständen von etwa 10 Minuten das entstandene Eis immer wieder grob zerstoßen und untermischen, bis ein gleichmäßig krümeliges Eis entstanden
ist. Das dauert noch einmal etwa 1 Stunde.

3. Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Mit 3 EL Zucker und Zitronensaft mischen und 10 Minuten marinieren. Vier Gläser im Gefrierfach 10 Minuten kalt stellen. Granita und Erdbeeren kurz vorm Servieren abwechselnd in die Gläser schichten und mit Minzeblättchen
verzieren.

Text: Steffen Henssler / Dorling Kindersley Verlag Buchtipp: 

Steffen Henssler
"Hauptsache lecker"
Dorling Kindersley Verlag
239 Seiten
Euro 25,70
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?