Kürbis: Es muss nicht immer Suppe sein

Die Plutzer haben Saison in unseren Pfannen und Töpfen. 5 Rezepte, die Sie vielleicht noch nicht ausprobiert haben.

Kürbis schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Stil- und Blütensansatz der Zucchini entfernen, ebelfalls in Scheiben schneiden. Kürbis- und Zucchinischeiben beidseitig mit etwas Salz bestreuen und Saft ziehen lassen. Tomaten überbrühen, häuten, vierteln und entkernen. In Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Sardellenfilets gut abtupfen und fein schneiden. 

Kürbis und Zucchini mit Küchenkrepp trocken tupfen. Ein Backblech mit Folie belegen und einölen. Gemüse darauf verteilen und die Oberseite mit Öl einpinseln. In der Mitte des auf 200° vorgeheizten Backrohrs 10 bis 15 Minuten backen. Die Scheiben dürfen auf keinen Fall zu stark bräunen.

Zwiebel in Öl glasig dünsten. Tomaten. Knoblauch, Sardellen und Kräuter zufügen, leicht salzen und pfeffern. An die 10 Minuten köcheln lassen.

Die Hälfte der Tomatenmischung in eine gefettete feuerfeste Form geben. Kürbis- und Zucchinischeiben darauf verteilen, pfeffern und mit der restlichen Tomatenmischung bedecken. Geriebenen Parmesan darüberstreuen und mit wenig Olivenöl beträufeln. Gratin in die Mitte des auf 200° vorgeheizten Backrohrs geben und in 15 bis 20 Minuten goldgelg backen. Den Kürbis schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Geputzte Frühlingszwiebel in zirka 3 Zentimeter lange Stücke, Staudensellerie in schmale Streifen und Knoblauch in Scheiben schneiden.

Vorbereitetes Gemüse im mittelheißen Öl während zirka 10 Minuten andünsten. Mit Zitronensaft und Wein ablöschen. Kräuter und Gewürze beigeben und das Gemüse zugedeckt bei kleiner Hitze 30 Minuten schmoren. Lauwarm oder kalt als Vorspeise oder als Beilage servieren. Kürbis schälen, entkernen und nicht zu fein raspeln. Leicht salzen, in ein Sieb geben und Saft ziehen lassen. Tomaten kurz überbrühen, enthäuten, vierteln und entkernen. Zwiebel in Ringe, Knoblauch in Scheiben und Schinken in Streifen schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Schinken darin anbraten. Zwiebel und Knoblauch zufügen und mitbraten. Tomaten, Paprikapulver und Tomatenmark beigeben. Alles zirka 10 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Hitze schmoren.

Kürbisraspel auspressen. In die Pfanne geben und unter mehreren Wendungen so lange braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dabei eventuell die Hitze höher stellen. Schlagobers dazugießen und etwas einkochen lassen. Nach und Nach kalte Butter in Stückchen darunter mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nicht mehr kochen lassen. Gehackten Dill kurz vor dem Servieren darüberstreuen. Stielansatz der Patissons zurückschneiden. Gemüse in siedendem Salzwasser zirka 5 Minuten garen. Herausnehmen, kalt abschrecken, dann einen Deckel wegschneiden und die Patissons bis auf einen Rand von zirka 2 Zentimentern aushöhlen. Bei jüngeren Exemplaren kann das Innere in kleine Würfel geschnitten und für die Füllung verwendet werden.

Für die Füllung Zwiebel, Lauch und Karotten fein würfeln. Petersilie fein hacken. Zusammen mit dem Fruchtfleisch, Quark, Eigelb und geriebenem Käse vermischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.

Masse in die vorbereitete Patissons füllen. Nebeneinander in eine gut gefettete feuerfeste Form legen. In der Mittte des auf 200° vorgeheizten Backrohrs zirka 30 Minuten überbacken.

Für die Sauce den Wein etwas einkochen lassen. Gorgonzola mit Obers vermischen und unter ständigem Rühren zum Wein geben. Bei kleiner Hitze sämig einkochen lassen. Mit Pfeffer abschmecken. Die Sauce zu den gefüllten Patissons servieren. Die Rezepte stammen aus dem Buch Wunderbare Kürbisküche, das im Bassermann Verlag erschienen ist.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?