Genuss
30.04.2018

Friedensnudeln sind nach Koreagipfel der Hit in Seoul

Die typischen Pjöngjanger kalten Nudeln finden nach dem Gipfel reißenden Absatz und werden im Internet verewigt.

In Südkoreas Hauptstadt Seoul finden die typischen Pjöngjanger kalten Nudeln reißenden Absatz, seit sie beim historischen Korea-Gipfel am Freitag auf dem Speiseplan standen und zum Politikum wurden. Das mit einer kalten Suppe servierte Gericht "Pjöngjang Naengmyeon" ist im Süden schon länger beliebt, aber der "Friedensgipfel" im Grenzort Panmunjom verhalf ihm zu außergewöhnlicher Popularität.

Tausende Menschen schlürften die Nudeln und stellten Fotos davon beim Online-Bilderdienst Instagram ein  versehen mit den Hashtags #summit (Gipfel) und #peacenaengmyeon. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatte am Freitag gescherzt, hoffentlich werde der südkoreanische Präsident Moon Jae-in das Gericht genießen, das "weit gereist" sei. Nach einem Lacher fügte er hinzu: "'Weit' sollte ich nicht sagen".

Ein Meisterkoch aus Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang hatte die in einer kalten Suppe servierten Nudeln auf Moons Wunsch eigens für ihn zubereitet. Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete, dass die Nudeln die Teilnehmer des Gipfels "tief beeindruckt" habe. Moon und Kim hatten unter anderem vereinbart, die koreanische Halbinsel zur atomwaffenfreien Zone zu machen.

Und so kann die kalte Nudelsuppe zu Hause nachgekocht werden