Christian Petz: Kochen, wie es im Buch steht

Weihnachten kommt ja und dem Christkind soll wieder einmal Appetit auf Kochbücher gemacht werden. Dienstag mittags wurde Christian Petz' "Neue Wiener Küche" präsentiert.

Ein Vorgeschmack auf Christian Petz' Wiener Küche

Die gibt es jetzt als Kochbuch (Brandstätter Verlag), aber der Esser, der um seine mangelhaften Fähigkeiten am Herd weiß, denkt sich: Wie gut, dass es das auch im Badeschiff zu essen gibt.

Zum Beispiel Ochsenschlepp in einer schlanken, aber würzigen Sauce aus Rotwein, dazu Kraut (siehe Bild). Christian Petz mit Extremschrammler Roland Neuwirth bei der Präsentation seines Kochbuchs "Die neue Wiener Küche" für die Kamera.

Christian Petz verriet ein Geheimnis - er schätzt bei Menschen, aber noch mehr bei Tieren die so genannten inneren Werte: „Innereien gehören einfach zur Wiener Küche. Schon als Kind habe ich aus der Hühnersuppe immer die Leber und das Herz herausgepickt, weil’s am besten schmeckte.“ Petzens Kutteln zählen für viele Kuttelfreaks zu den besten von Wien. Er würzt zurückhaltend (französische Schule) und betont den zarten Eigengeschmack. Zu den Kutteln serviert er neuerdings ein Kipferl, das mit Wiener Schnecke gefüllt ist.

Fachkommentar der bei der Buchpräsentation und dem dabei ebenfalls anwesenden Essen anwesenden Fach-Esser:

"Ginge noch ein Nachschlag?" Forellen schwimmen nicht nur gerne im Bach, sondern auch in einer Nage aus Gemüse und Erdäpfeln. Nage: auf Wienerisch übrigens Suppe mit viel Inhalt und Geschmack, worin etwas schwimmt. Ob man heute noch Mohr im Hemd sagen darf, wurde erörtert. Man isst den Wiener Klassiker einfach auf. Dann ist das Thema vom Tisch. Grund zum Feiern: Petz und seine Mannschaft. Das Badeschiff ist nach anfänglichem Schlingern gut auf Kurs. Erster Offizier bei Wein und Service ist seit kurzem Elisabeth Taudes. Und Christian Petz ist in der Küche alles andere als ein Schönwetterkapitän. Ebenfalls an Bord, aber nicht im Buch:

Andrea Scholdan und Laurence Koblinger, die in der Lehargasse die besten Suppen Wiens verkaufen, welche man mittags auch am Badeschiff erstehen und löffeln kann. Schaut cool aus, kriegt aber bei Sonne locker 28° - das Badeschiff. Gute Stimmung am Badeschiff. Christian Petz moderierte von der Bühne aus. Er sang aber nicht.




Im Bild: Buch-Designer Stefan Fuhrer, zu Recht zufrieden nach getaner Arbeit. Petzens neue Wiener Küche ist nicht so erdenschwer wie das Original. Dennoch verspürte nicht nur Dienstag mittags bei der Präsentation mancher Badeschiff-Besucher sanfte Ermattung.

(Nicht aber der Online-Redakteur, der frühzeitig enteilen musste.)
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?