© Getty Images/iStockphoto/Rike_/iStockphoto

freizeit Mode & Beauty
04/29/2020

Heimische Modemacherin entwirft antiseptische Gesichtsmasken

Schnelltrocknend und besonders angenehm zu tragen sind die Entwürfe von Karin Weinhold. Sie setzt auf Bambus-Jersey.

von Maria Zelenko

Wie zahlreiche andere heimische Designer auch, produziert Karin Weinhold seit Kurzem nicht nur Mode, sondern auch Schutzmasken. Die Modelle für ihr Label Desei bestehen jedoch nicht aus Baumwolle, sondern aus Bambus-Jersey.

Feine Faserstruktur

Warum? Es absorbiert bis zu viermal mehr Feuchtigkeit als ersteres Material und trocknet sehr schnell. Durch die feine Faserstruktur ist das Atmen deutlich angenehmer. In seinem Tragekomfort ähnelt das Bambus-Jersey jenem der Seide.

Hinzu kommt, dass die bunten Masken der Niederösterreicherin antiseptisch wirken: Eine natürliche Substanz, die die Pflanze vor Bakterien- und Pilzbefall schützt, bleibt während des Herstellungsprozesses im Gewebe erhalten. So wird die Geruchsbildung auf dem Material gehemmt.

Gewaschen werden müssen die Modelle, so wie alle anderen auch, freilich dennoch regelmäßig: Bei 60 Grad werden Viren und Keime abgetötet, danach sollte die Maske an der Sonne getrocknet werden.

Kostenpunkt: ab 14 Euro. Unter desei.at erhältlich. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.