© Photo Press Service

FREIZEIT
07/20/2019

Kult mit Kurven: Der Aufstieg und Fall von "Baywatch"

Dank Pamela Anderson und David Hasselhoff wurden die TV-Strandspiele zum Straßenfeger.

von Bernhard Praschl

Vamos a la playa! Diese Aufforderung war gar nicht notwendig. Eine einzelne Episode war nicht hochkomplex erzählt, die Bekleidung des Personals ziemlich knapp und die Botschaft  eindeutig: "Baywatch", die Serie rund um „Die Rettungsschwimmer von Malibu“ hatte von Anfang an nur ein Ziel. Mitch Buchannon (David Hasselhoff) und sein Team vom Strandturm Nr. 14 sollten vor paradiesischer Kulisse sommerliche Stimmung verbreiten.

Als vor 30 Jahren in den USA die Fernsehserie rund um muskelbepackte Männer und kurvige Frauen startete, ahnten zwar selbst ihre Macher nicht, dass sie sich noch zu einem globalen Straßenfeger entwickeln werden würde. Aber das Timing könnte nicht besser gewesen sein. 

1989, im Jahr der großen globalen Umbrüche, entwickelte sich die körperbetonte Baywatch zum beliebten Fluchtpunkt aller  US-Amerikaner, die  irritiert zuschauen konnten, wie in Osteuropa kein Stein auf dem anderen blieb. Der Erfolg kam erst zögerlich, dann stürmisch. Am  Höhepunkt der Wende schmachtete der gerade in der Auto-Nation Nr. 1 beliebte "Knight RiderDavid Hasselhoff mit seinem Lied „Looking for Freedom“ sogar an der Berliner Mauer.

"I'll be there..." Oh, yeah!

Der Start in den USA war  am 22. September 1989 erfolgt. Im April des folgenden Jahres ankerte die Serie erstmals im deutschsprachigen Europa. Dass sich der Softsex der kalifornischen Strandläufer gerade in Österreich und Deutschland zu einem Selbstläufer entwickelte, mag mit unserem liebsten Urlaubsziel – dem Meer – zu tun haben. Aber auch mit einer Blondine, die zum Aushängeschild  von "Baywatch" wurde: Pamela Denise Anderson.

Erfolg in Slow Motion

Insgesamt liefen von "Baywatch" 243 Episoden in elf Staffeln. Auf allen Kontinenten, in fast  200 Ländern – sogar im Iran. Die Einschaltquote war geradezu astronomisch hoch. Bisweilen schauten  1,1 Milliarden Menschen zu, wenn Pam & Co. nicht nur im Vorspann in Slow-Motion über den Strand liefen. Das brachte der Serie sogar einen Eintrag im „Guinness Buch der Rekorde“.

 

Apropos Perspektive. Den obligatorischen Einteiler der hilfreichen Strandnixen trugen auch Schauspielerinnen (oder Models) wie Erika Eleniak, Nicole Eggert, Carmen ElectraGena Lee Nolan, Alexandra Paul oder Yasmine Bleeth.

Dass im kollektiven Gedächtnis neben "The Hoff" ausgerechnet eine Person als Baywatch-Botschafterin hängen blieb, die lediglich von Staffel 3 bis 7 mit von der Partie war, mag mit ihrem Lächeln zu tun haben. Oder mit einem Medium, das schon Mitte der 1990er-Jahre begann, an der Vorherrschaft des Fernsehens und der Schaffung moderner Mythen zu knabbern – das Internet.

Pam, der Internet-Star

Ab 1996 war das 14-fache Playmate  Pamela  Anderson aus der Kleinstadt Ladysmith auf Vancouver Island die  „meisterwähnte Frau im Internet“.  Vier Mal hintereinander. Heute mag es einem irgendwie pubertär vorkommen, aber es war tatsächlich so: Als das Silicon Valley sich gerade erst zur Goldgrube mauserte, waren  weder Bits, noch Bytes und schon gar nicht Bitcoin die heißeste Ware der Welt, sondern "Baywatch". Und damit  eine Blondine, die wie ein Klischee daherkam: irgendwie nett, aber schon sehr, sehr naiv.  Na, Bravo!

600 Briefe pro Tag

Na gut, von der Faszination profitierte auch David Hasselhoff. Der alternde Sunnyboy erhielt in der Hochblüte der Serie  allein von deutschsprachigen Fans an die 600 Verehrerbriefe pro Tag.

Von welcher Seite man es auch betrachtet, der TV-Hit  Baywatch war mit seiner sonnigen Botschaft  der Kult der neunziger Jahre. Im Titelsong der Serie heißt es nicht zufällig aufmunternd: „Don’t you worry, it’s gonna be alright.“  

Aber irgendwann musste es so weit kommen: Die Strand-Operette geriet ins Stocken. Zum einen, weil Pamela Anderson – mittlerweile mit „Barb Wire“ zum Kinostar geadelt – den Dienst als Obernixe von Malibu quittierte. Zum anderen, weil David Hasselhoff nach einem unüberlegten Abstecher zu zwei Staffeln "Baywatch Nights" sich selbst kritisch im Ganzkörperspiegel betrachtete und frustriert  feststellen musste: „Ich bin zu alt für die Badehose.“  

Aber noch nicht zu alt für einen Tapetenwechsel. Doch selbst der Umzug nach Honolulu konnte die sinkenden Quoten nicht mehr aufhalten. "Baywatch: Hawaii" (1999-2001) besiegelte das Ende des TV-Serienphänomens.

Vor zwei Jahren versuchte der Wrestler Dwayne „The Rock“ Johnson, die Unbeschwertheit von Baywatch in die Gegenwart zu retten. Im Kino.  Das Ergebnis war wenig berauschend. Der Hollywood Reporter schrieb: „Brüste, Ärsche, gestählte Bäuche – habt ihr Shakespeare erwartet?“ und bemängelte: „Ein Kino-Remake,  bei dem nicht mal die Outtakes im Abspann wirklich lustig sind."

"The Hoff" in der Stadthalle

Fern seiner Heimat genießt David Hasselhoff trotz wiederholter früherer Alkohol-Eskapaden weiterhin einen tadellosen Ruf. Den er punktgenau einzusetzen weiß. Am 2. und 3. Oktober bringt ihn seine „Freedom! The Journey continous"-Tour  nach Hannover und Berlin. Am 10. Oktober steht die Wiener Stadthalle auf dem Programm. Ohne Badehose.
 Dafür verspricht "The Hoff" an diesen Abenden das, was "Baywatch" häufig abging – eine Portion Selbstironie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.