© Scott Roth/Invision/AP

Billy Joel
05/09/2019

Billy Joel ist 70: Warum der Piano Man Wien eine Hymne schrieb

Zum Geburtstag spielt der Star sich selbst ein Konzert. Sein Bezug zu Wien und warum alt werden für ihn kein Thema ist.

von Bernhard Praschl

Tickets? Wie bitte? Gibt's schon lange nicht mehr. Die große Geburtstagsparty von Billy Joel in der "bekanntesten Arena der Welt", dem New Yorker Madison Square Garden, ist seit Wochen ausverkauft. Was heißt, seit Monaten. Man wird ja nicht alle Tage 70 Jahre alt. Stimmt. Aber volle Haus, wenngleich der "Piano Man" seit Langem monatlich im Madison Square Garden spielt, das zeigt schon, dass der Oldie nach wie vor gefragt ist.

Muhammed Ali hat im Madison Square gegen Joe Frazier gefightet, Led Zeppelin das US-Publikum im Sturm genommen und Billy aus der Bronx unterhält hier quasi sein zweites Wohnzimmer. Wenn Joe Perry von den Aerosmith gerade grade stehen kann, wenn Elton John nach einem Duett ist, wo zieht es sie hin? Zum Piano Man in die Stadthalle von New York. "70 Jahre, natürlich ist das ein Meilenstein", sagte er vor zwei Tagen dem US-Magazin Rolling Stone. "Popstar zu sein ist irgendwie ein Peter-Pan-Job. Du fängst als Junger an, rockst und rollst, verausgibst dich völlig, und sollst immer jung bleiben."    

Auf der Setlist stehen alle großen Hits von Billy Man. Eh klar, er hat kaum kleine. Und Songs wie "Just the Way You Are", "Uptown Girl", "Vienna" und  "We Didn't Start the Fire" tragen seit jeher kein Ablaufdatum. 

Billy Joel kommt das sehr entgegen. "Ich habe seit 1993 kein neues Album gemacht", lässt er im Rolling Stone fallen. Geschadet hat's ihm kaum. Wegen seiner insgesamt vier Ehen - unter anderem von 1985 bis 1994 mit Supermodel Christie Brinkley - war er in New York ohnehin regelmäßiger Bestandteil des "Talk of Town" und der Yellowpress.

    

Als sein Jungbrunnnen erweisen sich seine Töchter. Della Rose Joel (Bild) kam vor dreieinhalb Jahren auf die Welt, Nesthäkchen Remy Anne vor zwei Jahren. "Ich war immer von vielen Frauen umgeben", sagt er. "Mein Vater war kaum anwesend, und meine Mutter war es, die mir die Musik nahegebracht hat - vor allem das Klavier."

Gut möglich, dass sie heute länger aufbleiben und auch mitfeiern dürfen, wenn Daddy seinen großen Tag hat. Vielleicht ist so gar sein Halbbruder Alexander Joel dabei. Er lebte wie ihr Vater Helmut/Howard Joel in den 1960er und 1970er Jahren in Wien. Und gemeinsam sind sie der Grund, warum sich Wien 1977 auf einmal weltweit in den Pop-Charts wiederfand.