© APA/AFP/JEFF PACHOUD

FREIZEIT
07/05/2019

3.480 Kilometer ab Brüssel: dem Baron auf der Spur

Einer wird gewinnen: Neben Gregor Mühlberger treten bei der 106. Tour de France 175 Fahrer an.

von Bernhard Praschl

Blöd gefahren. Lance Armstrong, der US-amerikanische Radfahrer aus Texas, hat sich sieben Mal erfolgreich durch die Tour de France gekämpft. Er hat das härteste Radrennen der Welt zwischen 1999 und 2005 sieben Mal gewonnen. Der Kurzzeit-Lover der Rocksängerin Sheryl Crow wurde jedoch nachträglich auch ebenso oft disqualifiziert. Stichwort „Heavy Doping“.

So gesehen gilt Édouard Louis Joseph Baron Merckx als größter Rennfahrer der Radsportgeschichte. Als Eddy Merckx triumphierte der Belgier in den Jahren 1969 bis 1974 fünf Mal bei der Tour de France.

Der Kannibale kommt

Als Hommage an die fast übermenschliche Leistung des „Kannibalen“ wurde der Auftakt der heurigen Tour, die insgesamt 106. Auflage, nach Brüssel verlegt. Am Samstag begeben sich dort 176 Fahrer aus 22 Teams an den Start. Sie alle versichern, sauber zu bleiben. Na, was sonst?

Etappen: 21, längste Etappe: 230 km (7., ab Belfort), kürzeste Etappe: 117,5 km (14., ab Tarbes). Bergpassagen: 7. 

 

Seit 1958 ist es erst das zweite Mal, dass die belgische Hauptstadt als Start- und Zielort der knapp 200 Kilometer langen Auftakt-Etappe gewählt wurde. Der Sieger wird wie immer knapp drei Wochen später beim Triumphbogen in Paris gekürt werden. Dazwischen liegen 21 Etappen samt Blut, Schweiß und Tränen – bei einigen wenigen auch vor Freude - auf einer Länge von 3480 Kilometern.

Ausgestrahlt wird „Le Tour“ in 190 Ländern. Im deutschsprachigen Raum ist die ARD d e r Garant für eine unerschütterlich solide Tour-Berichterstattung. Hier wird auch Historisches und Kulturelles nicht vernachlässigt, wenn das Peloton etwa an der berühmten Kathedrale von Albi oder dem römischen Aquädukt Pont du Gard vorüberzischt. Allein logistisch ist die ganze Veranstaltung eine Meisterleistung. Knapp 30.000 Polizisten, Gendarmen und sonstige Hilfskräfte stehen zur Verfügung, um entlang der Route für eine sichere Abwicklung der Tour zu sorgen. Dagegen wirken die zehn Ärzte samt sieben Krankenschwestern der begleitenden medizinischen Betreuung ziemlich bescheiden.

Ob Eddy Merckx am Ende dem Sieger den Pokal überreichen wird? Vermutlich schon, denn wer würde sich diese Gelegenheit entgehen lassen, aus gegebenem Anlaß wieder unter dem Triumphbogen in Paris zu stehen.        

Merckxissimo! Vor 50 Jahren gewann der heute 74-jährige Eddy Mercky seine erste Tour. Vier weitere folgten. Da der Belgier auch 5 Mal den Giro d'Italia gewann, gilt er heute als größter Rennfahrer der Radsportgeschichte.