Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/fotojog/iStockphoto

Einfache Sprache
09/24/2018

Wespenstich mit Folgen

Ein Lehrer drückte einem 14-jährigen Schüler eine heiße Gabel auf die Hand, weil er einen Wespenstich behandeln wollte. Der Lehrer und eine Kollegin bekamen deswegen eine Geldstrafe.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein 14-jähriger Schüler aus Deutschland
wurde bei einem Klassenausflug
von einer Wespe gestochen.
Das ist im Mai 2017 passiert.

Ein Lehrer wollte den Wespenstich behandeln und
drückte dem Schüler eine heiße Gabel auf die Hand.
Dadurch entstand eine Brandblase.
Eine Kollegin schnitt die Blase auf und trug eine Creme auf.
Der Schüler musste wegen der Verbrennung
auf der Hand lange einen Schutz-Handschuh tragen.

Der Lehrer hat wegen der Körperverletzung
eine Geldstrafe bekommen.
Er muss 2.700 Euro zahlen
.
Die Lehrerin bekam auch eine Geldstrafe,
weil sie mitgemacht hat.
Die Lehrerin muss 2.500 Euro zahlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.