© Kurier/Gruber Franz

Einfache Sprache
01/09/2019

Untersuchung zeigt, dass Männer öfter lügen als Frauen

Wissenschaftler haben viele Untersuchungs-Ergebnisse miteinander verglichen und festgestellt, dass Männer häufiger lügen, als Frauen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Wissenschaftler aus Deutschland haben
gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Israel
eine Untersuchung gemacht.
Sie wollten herausfinden,
ob Frauen oder Männer öfter lügen.
Dazu wurden die Ergebnisse
von 565 Untersuchungen mit
insgesamt 44 050 Personen zusammengefasst.

Bei den verschieden Untersuchungen
wurden auch verschiedene Versuche
mit den Test-Personen gemacht.

Bei einer Untersuchung mussten die Test-Personen
zum Beispiel ein Münz-Wurf-Spiel spielen.
Dabei warfen die Personen eine Münze,
ohne dass ihnen jemand dabei zugesehen hat.
Bei Kopf bekamen sie Geld.
Bei Zahl, bekamen sie kein Geld.
Das Ergebnis wurde von der Test-Person
an den Versuchs-Leiter weitergegeben.
Dieser Versuch wurde öfter durchgeführt.
Eigentlich hätte ungefähr die Hälfte
der Münz-Würfe Kopf ergeben müssen
und die andere Hälfte der Münz-Würfe Zahl.
Fast alle Untersuchungen zeigten aber,
dass die Personen öfter Kopf als Zahl
beim Münz-Wurf nannten.
Das bedeutet, dass einige Personen
gelogen haben, um mehr Geld zu bekommen.

Der Vergleich von den 565 Untersuchungen
hat ergeben, dass insgesamt mehr Männer
als Frauen gelogen haben.
Der Unterschied zwischen
Männer und Frauen ist aber nur klein.
Außerdem haben jüngere Menschen
öfter gelogen als ältere Menschen.
Die Wissenschaftler stellten fest,
dass zum Beispiel eine 20-jährige Person öfter lügt,
als eine 60-jährige Person.