© FREMD / Deutsch Gerhard

Einfache Sprache
10/09/2018

Regierung will Umwelt-Organisationen mit wenigen Mitgliedern ausschließen

Die österreichische Regierung plant neue Regeln für Umwelt-Prüfungen. Das finden nicht alle gut.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 4. Oktober 2018 hat die österreichische Regierung
neue Regeln für Umwelt-Verträglichkeits-Prüfungen vorgestellt.
Bei einer Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung wird überprüft,
ob das geplante Projekt der Umwelt schaden könnte.

In Zukunft sollen nur mehr Umwelt-Organisationen mit
mindestens 100 Mitgliedern bei
Umwelt-Verträglichkeits-Prüfungen mitmachen dürfen.

Alexander Egit ist der Geschäftsführer
der Umwelt-Organisation „Greenpeace“.
Egit sagt, dass diese Regelung 40 von 60
Umwelt-Organisationen ausschließen würde.
Kritiker finden es auch nicht gut, dass die Umwelt-Organisationen
Mitglieder-Listen an das Umwelt-Ministerium schicken müssen.
Laut Egit würde das gegen den Datenschutz verstoßen.
Kritik heißt, dass man sagt, wenn man etwas nicht gut findet.

Greenpeace“-Geschäftsführer Egit erwartet sich,
dass Umwelt-Ministerin Elisabeth Köstinger
nun etwas gegen diese neue Regelung unternimmt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.