© Getty Images/iStockphoto/megaflopp/iStockphoto

Einfache Sprache
09/03/2019

Frauen zahlen bei Friseuren, Putzereien und Kosmetik-Produkten mehr

Bei einer Untersuchung wurde herausgefunden, dass Frauen bei Friseuren, Putzereien und für Kosmetik-Produkte mehr bezahlen müssen als Männer.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Bei einer Untersuchung vom IHS wurde getestet,
ob Frauen und Männer für bestimmte Dienste
gleich viel bezahlen.
IHS ist die Abkürzung für das Institut für Höhere Studien.
Die Forscher fragten bei 452 Friseuren in Österreich
nach, wieviel ein gewöhnlicher Haarschnitt kostet.
Bei der Untersuchung kam heraus, dass Frauen dafür
durchschnittlich 11 Euro mehr bezahlen müssen, als Männer.
Nur wenige Friseure verrechnen den gleichen Preis
bei Männern und Frauen.
„Bundy Bundy“ oder „Klipp“ verrechnen zum Beispiel gleich
viel für die Haarschnitte von Männern und Frauen.

Ein Vertreter von der Berufsgruppe der Friseure sagt,
die ungleichen Preise liegen daran,
dass Frauen früher nicht gearbeitet haben.
Dadurch haben Männer den Haarschnitt der gesamten
Familie bezahlt.
Deshalb wurde der Haarschnitt für den Mann günstiger
gemacht, damit es nicht zu viel kostet.

Auch bei Kosmetik-Produkten müssen Frauen mehr zahlen.
Durchschnittlich zahlen Frauen 9 Euro mehr
für Kosmetik-Produkte.
Ein Sprecher von einem Kosmetik-Hersteller sagt,
dass andere Rezepte und Inhalts-Stoffe
der Grund dafür sind.
Außerdem wird für Kosmetik-Produkte von Frauen
aufwendiger geforscht und entwickelt.
Die Information in Werbungen
für Kosmetik-Produkte von Frauen ist auch länger.

Bei Putzereien zahlen Frauen ebenfalls mehr.
So würde mehr als die Hälfte der Textil-Reiniger
eine Damen-Bluse nicht zu dem selben Preis
wie ein Herren-Hemd reinigen.
Ein Sprecher sagt, Herren-Hemden werden mit Maschinen
gebügelt, während bei Damen-Blusen mit Handarbeit
nachgeholfen werden muss.
Dadurch kostet die Reinigung mehr.

Für Artikel wie Rasierer und Rasierklingen zahlen
Männer pro Stück durchschnittlich
3,70 Euro mehr als Frauen.