Einfache Sprache
09.08.2018

Fiaker-Pferde in Wien durften zum 1. Mal wegen großer Hitze früher aufhören

Am 8. August war es im 1. Wiener Bezirk sehr heiß. Deshalb mussten Kutscher mit ihren Fiaker-Pferden schon um 15:30 Uhr mit der Arbeit aufhören.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 8. August war es in der Wiener Innenstadt sehr heiß.
Wegen der großen Hitze konnten Kutscher
und ihre Fiaker-Pferde zum 1. Mal früher Schluss machen.

Laut Gesetz dürfen die Kutscher mit ihren Fiaker-Pferden
ab 35 Grad nicht mehr fahren.

David Vladar ist der stellvertretende Chef der Verwaltungs-Behörde,
die für den Straßen-Verkehr zuständig ist.
Vladar sagt, dass es am 8. August schon um 15: 30 Uhr
mehr als 35 Grad hatte.
Er meint, dass sofort kontrolliert wurde,
ob sich die Kutscher an das Gesetz halten.
Vladar sagt, dass sich fast alle Kutscher an das Gesetz gehalten haben.
Ein Kutscher wurde bestraft,
weil er trotz der großen Hitze mit seinen Pferden fuhr.

Die Kutscher sind verpflichtet,
sich regelmäßig darüber zu informieren, wie heiß es ist.
Wenn die Kutscher trotz großer Hitze fahren,
drohen ihnen Strafen bis 3 500 Euro.