Einfache Sprache
23.03.2018

Facebook-Daten wurden unerlaubt weitergegeben

Die Daten von 50 Millionen Facebook-Kunden wurden weitergegeben. Facebook muss deswegen vielleicht eine sehr hohe Geldstrafe bezahlen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine britische Firma
Facebook-Daten von 50 Millionen Kunden unerlaubt genutzt hat.
Die britische Daten-Untersuchungs-Firma
Cambridge Analytica“ hat diese Daten verwendet,
um Facebook-Nutzern gezielte Werbung zu zeigen.
Es ging um Wahl-Werbung für Donald Trump.
Der Großteil der Leute hat der Daten-Weitergabe nicht zugestimmt und
wusste nichts davon.

Die Daten wurden von dem Psychologen Aleksandr Kogan
weitergeben, der an der Universität Cambridge forscht
und auch mit Russland zusammengearbeitet hat.
Ein Psychologe erforscht das Verhalten von Menschen.
Kogan hat 270 000 Nutzern mit einer App
einen Persönlichkeits-Test angeboten.
Eine App ist ein Programm für moderne Handys.
Durch diese App konnte Kogan auch auf die Daten
von Freunden von den 270 000 Leuten zugreifen.
Insgesamt hat er dadurch die Daten von 50 Millionen
Facebook-Nutzern verwenden können.
Die Daten hat er später der Firma
Cambridge Analytics“ weitergegeben.
Facebook hat durch diese Krise 35 Milliarden Dollar
an Wert verloren.
Eine Milliarde sind 1000 Millionen.

Facebook weiß bereits seit dem Jahr 2015
von der Daten-Weitergabe.
Damals hat Facebook von Kogan und der Firma
Cambridge Analytics die Löschung von den
Daten der Nutzer verlangt.
Facebook hat aber nie wirklich
etwas dagegen unternommen.
Erst kurz bevor die Daten-Weitergabe bekannt wurde,
hat Facebook die Firma „ Cambridge Analytics“ von
seinem Internet-Netzwerk ausgeschlossen.
Dabei hat Facebook nochmal verlangt,
dass die Daten der Nutzer gelöscht werden.
In diesem Fall sind fast nur Menschen in den USA betroffen.
Dennoch soll man mit seinen Daten
auf Facebook vorsichtig sein.
Viele Facebook-Nutzer haben angekündigt,
ihr Facebook-Konto löschen zu wollen.

Viele Politiker in den USA fordern Untersuchungen zu diesem Fall.
Auch die EU ist an diesem Fall interessiert und daran,
was Facebook für den Datenschutz tut.
Im schlimmsten Fall muss Facebook eine
sehr hohe Geldstrafe zahlen.