Beim türkisch-griechischen Grenzübergang bei Pazarkul/Kastanies gab es kein Weiterkommen für die syrischen Flüchtlinge

© REUTERS/HUSEYIN ALDEMIR

Einfache Sprache
03/04/2020

EU-Geld für Grenz-Schutz in Griechenland

Die Türkei hat vor Kurzem ihre Grenze für Flüchtlinge geöffnet. Viele Flüchtlinge versuchten danach die griechische Grenze zu überqueren.

von Inklusive Lehrredaktion

Im Jahr 2015 kamen sehr viele Flüchtlinge nach Europa,
weil der Krieg im Land Syrien immer schlimmer wurde.

Deswegen unterschrieben Politiker aus der Türkei
im Jahr 2016 mit EU-Politikern einen Vertrag.

Durch diesen Vertrag hat sich die Türkei verpflichtet,
Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen und zu versorgen.
Dafür bekam die Türkei Hilfs-Gelder von der EU.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
sagt immer wieder, dass die EU die Hilfs-Gelder
für die Betreuung der Flüchtlinge zu langsam bezahlt.

Deswegen gab der Präsident Erdogan Ende
Februar 2020 bekannt, dass er die türkische Grenze
nach Griechenland für die Flüchtlinge öffnet.
Zwischen 29. Februar und 2. März versuchten
mehr als 24 000 Flüchtlinge die Grenze
nach Griechenland zu überqueren.

Die EU möchte jetzt Griechenland
mit Geld unterstützen.
Damit soll Griechenland die Grenzen schützen,
damit keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.