Komodo Nationalpark

© REUTERS/HENNING GLOYSTEIN

Einfache Sprache
04/04/2019

Die Insel Komodo in Indonesien wird für 1 Jahr geschlossen

Um eine seltene Echsenart zu schützen, wird die Insel Komodo für 1 Jahr geschlossen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Indonesien ist ein Land in Süd-Ost-Asien.
Dort gibt es die Insel Komodo.
Auf der Insel Komodo leben tausende Komodo-Warane.
Der Komodo-Waran ist eine Echsenart,
die bis zu 3 Meter lang und mehr als
70 Kilogramm schwer werden kann.
Die Art gilt als gefährdet.

Die Regierung in Indonesien gab bekannt,
dass die Insel ab dem Jahr 2020,
für ein Jahr geschlossen wird.
Der Grund dafür ist der Schutz der Komodo-Warane.
Pro Monat kommen ungefähr
10 000 Besucher auf die Insel.
Vor allem Urlauber besuchen
die Insel gerne.

Auf Komodo gibt es bereits einen Nationalpark.
Nationalparks sind Schutzgebiete in der Natur,
die vom Menschen wenig beeinflusst sind.
In Nationalparks kann sich die Natur entfalten
und soll lange erhalten bleiben.
Während die Insel geschlossen ist,
sollen auch neue Bäume angepflanzt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.