Einfache Sprache
19.04.2018

Der Luisa-Code soll Frauen schützen

Es gibt eine Schutz-Aktion, die Frauen in Deutschland und in der Schweiz auf Partys vor Belästigung schützen soll. Diese Aktion ist als „Luisa-Code“ bekannt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Deutschland und in der Schweiz läuft
eine Schutz-Aktion für Frauen.
Diese Aktion heißt Luisa-Code und soll
Frauen vor sexueller Belästigung schützen.
Wenn sich eine Frau belästigt fühlt,
kann sie beim Bar-Personal von dem Lokal fragen,
„Ist Luisa hier?“
Dadurch können Frauen, ohne aufzufallen
um Hilfe bitten, die sie dann auch bekommen.
Gestartet wurde diese Aktion Ende 2016
in Deutschland, in der Stadt „Münster“.
Inzwischen beteiligen sich 40 Orte in Deutschland
und 2 Orte in der Schweiz an dieser Aktion.

Frau Lea Goetz arbeitet bei der
Luisa-Organisations-Stelle in Münster.
Sie sagt, dass sexuelle Gewalt in der Öffentlichkeit
ein sehr großes Thema für Frauen ist.
Wenn ein Lokal bei der Aktion mitmachen möchte,
wird das Personal geschult, den Frauen zu helfen.
Goetz sagt, dass ein guter Rückzugs-Ort
für die Frauen wichtig ist.
Das kann zum Beispiel der Raum für die Mitarbeiter sein.
In dem Raum können sich die Frauen dann ein Taxi rufen,
Freunde oder die Polizei anrufen.

Auf den Damen-WCs hängen Plakate.
Auf den Plakaten stehen die Lokale,
die bei der Aktion „Luisa“ mitmachen.
Die Internetseiten der Frauen-Notrufe liefern auch
Informationen zu den Luisa-Partnern.
Bei „Luisa“ gibt es auch Aufklärung über K.O. Tropfen
und Reiseführer für Partys.
Als K.O. Tropfen werden Stoffe bezeichnet,
die dazu verwendet werden, Frauen bewusstlos zu machen,
um sie sexuell zu missbrauchen.

Es gab in der letzten Zeit immer wieder Produkte,
die Frauen vor Vergewaltigung schützen sollen.
Vergewaltigung bedeutet,
dass man eine andere Person zum Sex zwingt.
Die Produkte waren zum Beispiel ein Nagellack,
ein Strohhalm und eine Serviette, mit denen man erkennt,
ob K.O. Tropfen ins Getränk dazu gemischt wurden.
Weltweit gibt es auch eine andere Aktion.
Diese Aktion wird „Angel Shot“ genannt.
Ein Angel Shot ist ein Getränk
und heißt auf Deutsch „Engelsschuss“.
Wenn Frauen einen „Angel Shot“ bestellen,
bekommen sie Hilfe.
Auch hier wird dann ein Taxi oder die Polizei gerufen
oder die Frau wird zu ihrem Auto begleitet.

Es gibt aber auch Kritik zur Aktion Luisa.
Kritik bedeutet, jemand sagt seine Meinung
zu einer Sache oder einer Person.
Die Kritik ist, dass durch diese Aktion nicht die Täter
im Mittelpunkt stehen, sondern die Opfer selbst.
Es wird dem Opfer überlassen, sich vor Belästigung
und Vergewaltigung zu schützen.