© APA/dpa/Wolfgang Kumm

Einfache Sprache
11/18/2019

Das Volksbegehren für „Bedingungsloses Grundeinkommen“ startet am 18. November

Bis zum 25. November können alle Österreicher das Volksbegehren für ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ unterschreiben.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 18. November startet ein neues
Volksbegehren in Österreich.
Wenn die viele Menschen ein
gemeinsames Anliegen haben,
können sie ein Volksbegehren starten.
Wenn 100 000 Menschen
für das Volksbegehren unterschreiben,
müssen die Politiker im Nationalrat
darüber sprechen.

Gegründet wurde wurde das Volksbegehren
von Peter Hofer, aus Graz.
Er wird dabei von keiner Partei und
von keinem Verein unterstützt.

Bei diesem Volksbegehren kann man für
ein bedingungsloses Grundeinkommen
für alle Österreicher stimmen.
Bedingungslos bedeutet,
dass man dafür nichts tun muss.
Das Volksbegehren fordert,
dass jeder Österreicher 1 200 Euro
pro Monat bekommt, egal ob er
arbeiten geht, oder nicht.
Wird ein bedingungsloses
Grundeinkommen eingeführt,
dann gibt es dafür kein Arbeitslosengeld
und keine Sozialhilfe mehr.

Bis zum 25. November kann man
für das Volksbegehren unterschreiben.
In Wien ist das in den Amtshäusern
der Stadt Wien möglich.

In den Bundesländern kann man auf der
Gemeinde seine Unterschrift abgeben.
Man kann auch mit einer Handy-Unterschrift
im Internet das Volksbegehren unterschreiben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.