Einfache Sprache
06.12.2018

Das österreichische Wort des Jahres lautet „Schweigekanzler"

Es wurde über Wörter und Unwörter in Österreich abgestimmt. Der Begriff „Schweigekanzler“ war schon 2005 auf dem ersten Platz und ist es auch 2018.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Gesellschaft für Österreichisches Deutsch (GSÖD)
hat in Zusammenarbeit mit der APA nach
dem Wort des Jahres gesucht.
Das Wort „Schweigekanzler“ wurde deutlich
an die erste Stelle gewählt.
Auf Platz 2 war das „Nichtrauchervolksbegehren“,
auf Platz 3 der „MeToo“-Begriff.
Platz 4 nahm der Begriff „Ponyzei“ ein, mit
dem die berittene Polizei gemeint ist.

2005 war „Schweigekanzler“ schon einmal
österreichisches Wort des Jahres.
Man meinte damit den damaligen Bundeskanzler
Wolfgang Schüssel.
Er vermied als Bundeskanzler öffentliche Äußerungen
zu unangenehmen Themen und Handlungen.
Das sagt man auch über den Bundeskanzler
Sebastian Kurz.

Das Unwort des Jahres wurde auch gewählt
und lautet „Datenschutzgrundverordnung“.
Auf Platz 2 kommt „konzentrierte Unterbringung“,
eine Aussage von Innenminister Herbert Kickl.
Das Jugendwort des Jahres 2018 lautet „Oida“.
Das Wort wird schon seit längerem verwendet

Der Spruch des Jahres lautet „Frau Minister, was
ist mit Ihnen?!“
NEOS-Vorsitzender Matthias Strolz hat das bei
einer Parlaments-Diskussion zu Sozialministerin
Beate Hartinger-Klein gesagt.
Dabei ging es um die Abschaffung des Rauchverbots.

Den Unspruch des Jahres machte Beate
Hartinger-Klein, als sie sagte, man könne
von 150 Euro im Monat leben.

Dieses Jahr nahmen 11 726 Personen an
der Wahl teil.